Ach so, ja, das neue Jahr

Schon wie­der ein neu­es Jahr, und hier im Blog gab es weder Frohes-Fest- noch Gutes-neu­es-Jahr-Wünsche. Dabei bleibt es auch, dafür lüp­fe ich den Weihnachtsbaum und zei­ge ein paar Geschenke, die ich bekom­men habe.

Ich mag kei­ne Pfefferminzschokolade, aber bei Twilight habe ich eine Ausnahme gemacht – weil zwi­schen Weihnachten und Neujahr alle Geschmacksschranken fal­len und die Twilight-Häppchen gut zu Rick-Riordan-Büchern (The Kane Chronicles) pass­ten. Die Verpackung muss­te ich zum Fotografieren aus dem Papiermüll holen, dort hat Herr Jemand sie etwas vor­schnell rein­ge­hau­en, nicht ohne sie vor­her zu zer­knül­len. Vielleicht die spä­te Rache dafür, dass er (der Herr Jemand) vor Jahren mit zu Twilight ins Kino muss­te. Diese Pfefferminzschokolade war ein Mitbringsel aus England, ein paar Cadbury-Tafeln gab es auch, aber die waren so schnell und spur­los weg, dass ich kein Foto habe. (Am bes­ten hat mir Karamell geschmeckt, wann kommt eigent­lich Nachschub?)

Twilight

Dann gab es natür­lich Bücher, ich glau­be, seit mei­nem ach­ten Lebensjahr (etwa) hat­te ich kei­nen Geburtstag und kein Weihnachten ohne Bücher. Gewünscht hat­te ich mir kein kon­kre­tes Buch bzw. ich hat­te ver­ges­sen, die Liste mit den Büchern, die ich mir wün­sche, recht­zei­tig per Mail zu ver­tei­len. Zwei habe ich bekom­men: „Eine Frau spürt so was nicht“ von Kirsten Fuchs und „Ziemlich bes­te Freunde“, ja, genau, das Buch, das ver­filmt wur­de.

Eine Frau spürt so was nicht

Und zu guter Letzt wie­der die Kalender. Ich dach­te erst, ich hät­te vie­le, aber die ver­tei­len sich mir nichts dir nichts im Wohnraum, also sind es schon mal nicht zu vie­le. Stellvertretend für sämt­li­che Kalender hab ich den Arche-Literaturkalender und den Autorenkalender foto­gra­fiert. Die bei­den sind nun das zwei­te Jahr dabei, ob ich sie Ende 2013 satt­ha­be? Der Autorenkalender hat mir letz­tes Jahr jeden­falls bes­ser gefal­len, rein äußer­lich, da war er rot mit Weiß, jetzt domi­niert einer die­ser unsäg­li­chen Grüntöne, deren Namen ich mir nicht mer­ken kann und will, auf dem Foto (ganz unten) ist er gut getrof­fen.

Arche Literaturkalender

Autorenkalender

Kommentare sind geschlossen.