Tiere sind auch nur Menschen: „In Hamburg lebten zwei Ameisen“ von Joachim Ringelnatz

Morgenstern, den­ke ich immer wie­der, Morgenstern! Dabei ist es Ringelnatz – ein Bilderbuch ab fünf Jahren mit über zwan­zig Gedichten von Joachim Ringelnatz und sehr schö­nen Illustrationen von Christine Sormann. Die titel­ge­ben­den Ameisen sind vorn auf dem Cover zu sehen. Dass sie nur vier (und nicht sechs) Beine bzw. zwei Arme und zwei Beine haben, muss natür­lich so sein – weil die­se Ameisen auch nur Menschen sind.

Zwei Ameisen aus Hamburg wol­len nach Australien rei­sen, aber schon bei Altona ist die Puste raus, die Beine tun weh und sie lassen’s blei­ben. Sie wür­den ja gern, aber … ach, zu Hause ist es doch auch schön! Sehr mensch­lich kom­men auch rüber: Nilpferd, Elefant, Tintenfisch, Stachelschwein, Qualle, Storch, Walfisch, Hochseekuh und ande­re, eine bun­te Menagerie, die Christine Sormann wun­der­bar in Szene setzt, mit kla­ren Strichen und Farben, mit Kontrasten und Mustern.

Auf jeder Buchseite steht ein Gedicht, immer zwei Gedichte sind sich vom Thema her nahe und also auch durch die Illustration ver­bun­den. So steht zum Beispiel auf der lin­ken Seite das Gedicht „Im Park“ und auf der rech­ten Seite „Das Samenkorn“. Die lin­ke Seite ist schwarz-weiß in der Nacht, die rech­te Seite far­big am Tag, und der Baum in der Mitte erstreckt sich über bei­de Seiten, hin­ein in die Nacht und in den Tag. Die Illustrationen strah­len eher Ruhe aus und har­mo­ni­sie­ren mit den jewei­li­gen Gedichten.

Und auch die Sprache passt zum Kinderbuch: zum gro­ßen Teil leicht ver­ständ­lich (man­che Wörter wird man einem Kind erklä­ren müs­sen, kein Wunder, die Gedichte haben bald 100 Jahre auf dem Buckel), mit Lautmalerein, Quatschwörtern und Reimen. Das Buch kann man sich immer mal wie­der neh­men und dem Kind oder den Kindern ein-zwei Gedichte vor­le­sen, die Bilder anschau­en, Geschichten wei­ter­spin­nen. Zum Beispiel die von den zwei Ameisen, die viel­leicht einen zwei­ten Versuch wag­ten und nicht schon in Altona hän­gen­blie­ben, son­dern es rund um die Welt bis nach Australien schaff­ten und dort … nun, das ist eine ande­re Geschichte.

Joachim Ringelnatz
In Hamburg leb­ten zwei Ameisen
illus­triert von Christine Sormann
Lektorat Constanze Steindamm
32 Seiten
Lappan Verlag
ISBN 978-3-8303-1192-8
12,95 Euro

1 Kommentar

  1. Sehr geehr­te Damen und Herren, ich war ges­tern im Theater bei. Herr von Hirschhausen trug ein Ameisendicht von Christian Morgenstern vor. Mich erin­ner­te es aber sehr an Ringelnatz.
    Meine Frage an Sie: Gibt es von Christian Morgenstern auch ein Ameisengedicht?
    Vielen Dank und einen schö­nen Tag
    wünscht Hilde L.