Plopp, macht die Kuh

Man stopft der Kuh einen Ball ins Maul, drückt auf ihren Bauch – und sie spuckt den Ball aus, mehr oder weni­ger weit, je nach­dem. Mit einem sat­ten Plopp. Da die Bälle weich sind, kann man die Kuh auch drin­nen spu­cken las­sen. Zum Beispiel auf ein selbst­ge­bas­tel­tes Tor.

(Falls jemand ein Geschenk sucht oder sich lang­weilt.)

IMG_3929

IMG_3936

IMG_3938

Kommentare sind geschlossen.