Anna und Orlanda: „Das Lied meiner Schwester“ von Gina Mayer

Für das Literaturnotiz-Blog habe ich eine Rezension über Gina Mayers „Das Lied mei­ner Schwester“ geschrie­ben. Eine kür­ze­re Version ist dort als Beitrag zum Rezensionswettbewerb zu lesen. Warum kür­zer? Bei 700 Wörtern soll­te Schluss sein, hier dage­gen kann ich mich ohne Grenzen aus­to­ben. :-) Gina Mayer kann­te ich bis zu die­sem Zufallsbuchfund nicht. „Das Lied mei­ner Schwester“ ist ihr vier­ter Roman, außer­dem schreibt sie Kinderbücher und ande­re Texte, sie ist also eine, die vom Schreiben lebt.

Und nun zum Buch: Mehrere Figuren kom­men zu Wort, am häu­figs­ten Anna und Orlanda, zwei Schwestern. Die Leserin beglei­tet sie über etli­che Jahre in deren Leben, haupt­säch­lich, als sie in den Dreißigern sind. Es ist auch die Zeit, in der die Nazis an die Macht kom­men und Hitler schließ­lich den Krieg beginnt. Die Schwestern sind sehr gegen­sätz­lich: Die Ältere, Anna, ist ein ruhi­ger Typ, sie wür­de am liebs­ten alles in ihrem Leben und dem Leben ihrer Lieben geord­net wis­sen. Sie ver­sucht zu pla­nen, ver­nünf­ti­ge, wohl­über­leg­te Entscheidungen zu fäl­len, bemut­tert die jün­ge­re Schwester. Die bei­den haben früh ihre Eltern ver­lo­ren, sodass Anna bei­zei­ten gro­ße Verantwortung über­neh­men muss­te. Orlanda scheint alles zuzu­flie­gen, ob es um Arbeit oder Männerherzen geht. Sie ist spon­tan, grü­belt nicht zu sehr über das Morgen. Die Schwestern haben ein­an­der nicht viel zu sagen, es scheint, als sei die enge Verwandtschaft das Einzige, was sie zusam­men­hält.

Zunächst ist das Leben der Schwestern recht unpo­li­tisch, Hauptrollen spie­len die Arbeit (bei Anna) und die Musik sowie Männer (bei Orlanda). Als aber die Nazikrake immer tie­fer in das Leben der Menschen ein­dringt, müs­sen die Schwestern sich ent­schei­den, ob sie Mitläuferinnen wer­den oder einen ande­ren Weg gehen. Vor der glei­chen Entscheidung ste­hen auch die drei Männer die­ses Buches, Clemens, der Sänger, Leopold, der Geiger, und Johannes, der Organist. Orlanda steht zwi­schen zwei Männern, Anna liebt einen drit­ten, jedoch nicht bedin­gungs­los, denn sie will zwar die­sen Mann, jedoch für ein Hausfrauen- und Mutterdasein nicht auf ihre Arbeit ver­zich­ten. Und die Zeit war so, dass frau als Mutter zu Hause zu blei­ben hat­te, Ehefrau und Mutter zu sein war das Ziel, das Ideal: „Schwester Greta war jetzt Frau Doktor Müller. Sie war erst drei­und­zwan­zig und hat­te alles erreicht, was man als Frau errei­chen konn­te“ (S. 222).

Die Geschichte ist nicht außer­ge­wöhn­lich, aber ori­gi­nell, sie hat kei­ne Längen, denn Gina Mayer schreibt sehr dicht und schiebt hin und wie­der zwecks Straffung Zeitsprünge ein. Ich mag Bücher, die mich nicht lang­wei­len, hier hät­ten wir also schon einen Pluspunkt. Die Sprache ist auch flüs­sig, anspre­chend, sie passt zur Geschichte. Allerdings stör­ten mich die Ausflüge in den Konjunktiv: Öfter erfährt die Leserin – in aller Kürze –, was in Zukunft z. B. mit einer Person pas­sie­ren wird. Ein belieb­tes Werkzeug vie­ler Autoren, aber Gina Mayer hand­habt es nicht ganz so vir­tu­os wie z. B. Markus Zusak in sei­nem wun­der­ba­ren Buch „Die Bücherdiebin“. Was in Zusaks Buch die Leserin ver­stört und berührt, lässt sie in „Das Lied mei­ner Schwester“ oft erstaun­lich kalt. So ein Aha am Rande, mehr nicht. Dieses Nicht-tief-Berühren schwebt auch nach der Lektüre im Raum – es ist eigent­lich eine dra­ma­ti­sche Geschichte aus einer dra­ma­ti­schen Zeit, die hier erzählt wird, aber so rich­tig ergreift und trifft, bohrt und fängt es nicht. Woran mag das lie­gen? Die Personen sind gut gezeich­net, das sind kei­ne Schwarz-Weiß-Charaktere, sie ent­wi­ckeln sich, ihr Bild setzt sich all­mäh­lich zusam­men, ist kom­plex. So han­delt einer der Männer immer wie­der wie ein rich­ti­ges Arschloch, und doch kann die Leserin nach­voll­zie­hen, dass eine der Schwestern ihn liebt – irgend­wie, irgend­wo. Es ist nicht alles gleich geklärt, die Beziehungen sind – in einem guten Sinne – recht rea­lis­tisch gezeich­net. Nein, ein „Frauenroman“ à la Sophie Kinsella ist das nicht.

Ein Grund für besag­ten Abstand ist viel­leicht, dass die Geschichte nicht im „Jetzt“ spielt, son­dern im Rückblick erzählt wird, im Haupttext und in ein­ge­scho­be­nen Briefen. Wobei Briefe eigent­lich sehr nahe­ge­hen kön­nen. Ein wei­te­rer Grund mag sein, dass die Bausteine – Geschichte, Figuren, Verbindungen usw. – zwar bes­tes Material sind, sehr schön zusam­men­ge­fügt – aber ein letz­ter Hauch von höchs­ter Lebendigkeit fehlt. Eine Episode im Buch erin­ner­te mich an Erik Fosnes Hansens „Momente der Geborgenheit“, es geht um eine Fliege: „Sie gehör­te zu einer sel­te­nen Schwebfliegenart, die in eini­gen Jahren aus­ster­ben wüde, bevor irgend­ein Insektenforscher Gelegenheit gehabt hät­te, sie zu benen­nen. Niemand wuss­te, dass es die Art gab, und nie­mand wür­de jemals von ihr erfah­ren“ (S. 219). Sehr char­mant, das, aber es fällt her­aus, passt nicht recht zum Buch, wäh­rend Einschübe die­ser Art für „Momente der Geborgenheit“ typisch sind und den Charakter die­ses Buches aus­ma­chen.

„Das Lied mei­ner Schwester“ – ein Vertipper vor­hin war: „Das Leid mei­ner Schwester“. Das wäre nicht ver­kehrt, aber die Musik ist schon wich­tig in die­sem Roman. Für die sechs Personen, um die sich die Geschichte dreht, sowie­so, denn fünf von ihnen haben ursprüng­lich Musik als Beruf. Ursprünglich des­halb, weil eini­ge Karrieren im Nazideutschland enden, aber ich will nicht zu weit vor­grei­fen. Lest es doch selbst.

Gina Mayers „Das Lied mei­ner Schwester“ ist ein gut geschrie­be­nes Buch mit einer stim­mi­gen Geschichte aus einer Zeit, über die man gar nicht genug lesen kann. Kein Volltreffer, aber ziem­lich nahe dran – es fehlt nicht viel. Ich bin gespannt auf ihr nächs­tes Buch!

* * *

Das Lied mei­ner Schwester
Gina Mayer
Verlag Rütten & Loening
erschie­nen: Juli 2010
448 Seiten
ISBN: 978-3-352-00786-6
19,95 Euro

Ein Gedanke zu „Anna und Orlanda: „Das Lied meiner Schwester“ von Gina Mayer

Kommentare sind geschlossen.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben