Zum Muttertag einen Apostroph

Was durf­te ich heu­te lesen? „Liebe Mutti’s“. So einen schö­nen und dabei unnö­ti­gen Apostroph hab ich schon lan­ge nicht mehr gese­hen. Aber ich kann ihn mir erklä­ren: Zum Muttertag bekommt die Mutter oft etwas geschenkt, meist Blumen. Warum nicht zur Abwechslung einen Apostroph, den die Mutter dann belie­big ver­wen­den kann? Zum Beispiel in die­sem Satz, der sich in E-Mails gut macht: „Wie geht’s dir?“ Antwort: „Danke, mir gehts gut. Wie ich sehe, hast du zum Muttertag einen Apostroph geschenkt bekom­men, was für eine ori­gi­nel­le Idee!“ Übrigens fin­de ich den Apostroph ziem­lich sper­rig: Der Duden sagt, es han­de­le sich um einen „der“, aber für mich hört sich „das“ ein­deu­tig bes­ser an. Das Apostroph. Das Auslassungszeichen. Aber wat mutt, dat mutt. Oder so.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben