Großer kleiner Abenteurer: „Ferdinands fantastischer Schulweg“ von Annette Boisnard und Nicolas Ancion

Gibt es das heu­te über­haupt noch? Ferdinand, der Held die­ses Buches von Annette Boisnard und Nicolas Ancion, ist zwar nicht viel grö­ßer als sei­ne Schultasche, doch er darf allein zur Schule gehen. Und sein Schulweg ist lang genug, um zahl­rei­che fan­tas­ti­sche Abenteuer zu erle­ben. Aber der Reihe nach …

Am Morgen packt Ferdinand – Dreikäsehoch mit Schiebermütze, blon­den Haaren und Knopfaugen – Essen, Trinken und sein Kuscheltier in sei­ne Schultasche. Das Kuscheltier sieht aus wie ein Zipfeltaschentuch, Knoten oben, Augen, Nase, Mund und Arme – mal kein Teddy, Tier oder eine Puppe, auch schön!

Und los! Jedes Abenteuer ist auf einer Doppelseite dar­ge­stellt, und zwi­schen den bei­den Seiten ist noch mal eine Dreiviertelseite ein­ge­fügt. Erst sieht man eine ganz all­täg­li­che Situation, wenn Ferdinand  zum Beispiel die Oma mit dem klei­nen Hund trifft. Dann schlägt man die Dreiviertelseite um – und Ferdinand kämpft als muti­ger Ritter gegen einen grau­si­gen Drachen (der das Halsband des Hundes trägt, aber sonst nichts mehr mit ihm gemein hat). Und so geht es wei­ter: Mit sei­ner Fantasie schlit­tert Ferdinand in die präch­tigs­ten Abenteuer!

Die Bilder sind bunt und pep­pig, gut gefüllt mit Gegenständen und Leuten, aber doch auf­ge­räumt genug, um nicht den Überblick zu ver­lie­ren. Die Worte sind nicht so wich­tig: Jedes Abenteuer hat höchs­tens fünf Zeilen Text, meist sind sie sehr kurz. Es ist also ein Buch, das man natür­lich vor­le­sen kann, das aber auch per­fekt zum Allein-Anschauen für die Kinder geeig­net ist, denn die Geschichten erzäh­len sich qua­si von selbst. Was ja bei Bilderbuchgeschichten auch nicht immer so ist.

Schön sind die Details: das Taschentuchknuddeltier, das sich mal ängst­lich ver­steckt, und mal Ferdinand bei­steht; und auch der Hintergrund ver­än­dert sich, je nach­dem, ob Ferdinand Pirat ist oder gegen ein Ungeheuer kämpft …

Auf dem letz­ten Bild ist Ferdinand in der Schule ange­kom­men und erzählt sei­nen stau­nen­den Schulfreunden von sei­nen fabel­haf­ten Reisen. Ach, so ein Schulweg ist doch tau­send­mal bes­ser als im Auto oder im Bus zur Schule zu fah­ren!

„Ferdinands fan­tas­ti­scher Schulweg“ ist ein Bilderbuch ab fünf Jahren, das nicht nur Eltern gut fin­den (das hat man ja auch manch­mal, wenn es gar zu künst­le­risch-ambi­tio­niert wird bei­spiels­wei­se). Ein Testleserkind hat das Buch für sehr gut befun­den und zieht sich, wie man hört, des Öfteren damit zurück, um mit Ferdinand auf Abenteuerreise zu gehen …

* * * * * * *

Ferdinands fan­tas­ti­scher Schulweg
Verfasser: Nicolas Ancion
Illustratorin: Annette Boisnard
ab 5 Jahren
22 Seiten
12,95 Euro
Verlag Annette Betz
ISBN: 978-3-219-11493-5

Kommentare sind geschlossen.