Bfasdmzbhudesevwigs

Wie gut, dass es copy & pas­te gibt. Ich bin wirk­lich dank­bar. Denn irgend­wie muss ich ja erklä­ren, was „Bfasdmzbhudesevwigs“ zu bedeu­ten hat. Dieses her­zi­ge Wort (bit­te drei Mal hin­ter­ein­an­der sehr schnell auf­sa­gen) steht für „Beiträgefürandereschreibendiemanzugelostbekommenhatunddieerstspätererfahrenvonwemihregastbeiträgestammen“. Danke, Muriel, damit wis­sen alle schnell Bescheid. Im Januar hat Muriel also die­se Aktion ins Leben geru­fen, und jetzt ist es so weit, ich hab den Gastartikel! Tadaaaaaaaa…

+++ unbe­kann­ter Gast oder unbe­kann­te Gästin schreibt fürs quer­beet-blog +++ quer­beet-blog aka Andrea sagt dan­ke +++ muss ich jetzt allein raten, von wem der Beitrag ist? +++

Ich schrei­be einen Wichtelich,

den schreib‘ ich wirk­lich nur für Dich,

und gera­de das macht es so schwer,

ich ken­ne Dich noch nicht so sehr.

Lese Deine Blogbeiträge, die Du all geschrie­ben hast,

doch fin­de ich es aller­hand, über Dich wird wenig nur bekannt.

Das Gedicht hier ist Prolog, der zei­gen soll wie schwer es fällt,

wenn ich schreib den Wichtelich,

und zwar aus­schließ­lich nur für Dich.

Der Rückschlag

Eines Tages ent­schloss sich die Verpackungsindustrie dazu sämt­li­che Verpackungsaufschriften weg­zu­las­sen. Aus Kostengründen. Es folg­te ein 10 Punkte Plan, nach dem suk­zes­si­ve die Inhalte gestri­chen wur­den. Ich will Dich nicht lang­wei­len - es dau­er­te kei­ne drei Monate und es stan­den dann nur noch die Inhaltsstoffe auf der Verpackung.

Daraus erga­ben sich aller­lei lus­ti­ge Spielchen, die man sonst aus Krimi-Serien kennt:

„Riboflavin, Calciumcarbonat, Reis in Pappschachtel?“
„Ich weiß es, war­te, ich hab’s gleich! Moment…“
„Es ist…!“
„Nein, war­te, Du Sack! Es sind Kellog’s Choco Crispies!“
„Stimmt!“

Ja, nur mit geschul­tem Auge und der Website code­check auf dem iPad trau­ten sich die Menschen in den Lebensmittelmarkt. Hinzu kam, dass auch die Verpackungen ver­ein­heit­licht wur­den. Die Schrift wur­de schwarz, die Verpackung weiß. Schriftart: Times New Roman.

Ganze Heere von Marketingexperten wur­den arbeits­los. Hunderte von Bloggern hat­ten nichts mehr zu erzäh­len und auch Andrea muss­te sich nach Alternativen umse­hen. Nächtelang zer­mar­ter­te sie sich das Hirn, aber davon bekam sie nur Kopfschmerzen. Da kam ihr ein genia­ler Gedanke.

Sie such­te sich ein paar Sachen zusam­men, C4 Sprengstoff, eine Skimaske mit Schlitz, in etwa 2000 bedruck­ba­re Etiketten in DinA4 Größe, einen Schraubenzieher und einen dunk­len Tarnanzug. So prä­pa­riert glitt sie Ninja-Like durch die Schwärze der Nacht. Vor der gro­ßen Metro mach­te sie halt und befes­tig­te das C4 mit Zeitzünder an der Eingangstür. Da sie nur die Bastelanleitung aus dem Internet kann­te, die für Kamikazeterroristen für den deut­schen Bundestag aus­ge­legt war, hat­te sie 16 Kilo C4 an der Tür ange­bracht. Ähem. Und 4 in Reserve, falls es nicht rei­chen wür­de.

Nachdem sie die Metro dem Erdboden gleich­ge­macht hat­te, war sie ein wenig schlau­er, was die Wirkung anging. Für die Tür für den 3500m² Edeka benutz­te sie ledig­lich 200 Gramm Sprengstoff. Das reich­te um die Tür zu öff­nen und sie glitt Ninja-Like in den Laden. Ganz ele­gant und pfif­fig zau­ber­te sie die 2000 bedruck­ten Etiketten her­vor, die mit all den Verpackungsfotos aus ihrem Blog bedruckt waren. Die kleb­te sie kunst­voll in nur 5 Sekunden auf die 2000 Produkte - und schwupp­di­wupp, sah es fast so aus, als hät­te die Verpackungsindustrie sich nicht vor eini­gen Tagen zu die­sem fata­len Schritt ent­schlos­sen.

Kurze Zeit spä­ter stand sie wie­der auf der Straße und genoss das Kaminfeuer, wel­ches über der Stadt glimm­te. Einige dut­zend Sirenen heul­ten in der Nacht - kei­ne davon war auf dem Weg zu ihr. Die 16 Kilo C4 waren wie Licht für die Feuerwehr- und Polizeimotten. Du weisst was kommt – Andrea glitt wie­der Ninja-Like in die Nacht, die in weni­gen Stunden vor­bei sein wür­de. Was tun mit 3,8 Kilogramm Sprengstoff? Sie hat­te eine Idee.

Sie wuss­te, dass die beknack­te Idee die Verpackungsinformationen zu ent­fer­nen aus dem Hause Nestle gekom­men war. Also zog sie vor die Nestle Zentrale und mach­te sich an die Arbeit.

Als am nächs­ten Morgen der Pförtner sein Büro auf­schloß staun­te er nicht schlecht. Auf sei­nem Schreibtisch stand eine 3,8 Kilogramm schwe­re Knetfigur, die ein Schild in der Hand hat­te auf dem stand: „Gegen die Idioten der Verpackungsindustrie – jetzt erst recht!“ Jaahaaaaa, damit hat­ten die wer­ten Herren nicht gerech­net. Als man dann her­aus­fand, dass es sich nicht um Knete han­del­te, son­dern um hoch­ex­plo­si­ves Kaugummi, kam eine neue Produktidee auf. Kaugummis aus C4 Sprengstoff zu ver­kau­fen.
Die knal­len so wit­zig im Mund. Und um den Effekt zu ver­deut­li­chen fand auch ein Produktfoto mit Text sei­nen Weg auf die Verpackung. Man nann­te es Magic Gum und ver­kauf­te es an Außerirdische. Puff.

Andrea wach­te schweiss­nass auf. So etwas hat­te sie ja noch nie geträumt!
Schnell schal­te­te sie ihren PC an und prüf­te die Nachrichten, ob sich tat­säch­lich die Verpackungsindustrie eine Schweinerei hat­te ein­fal­len las­sen. Seufzend lehn­te sie sich zurück - es war wirk­lich nur ein Traum gewe­sen. Aber wer hat­te ihr die­sen Wurm ins Ohr gesetzt? Sie erin­ner­te sich dumpf vor ein paar Wochen in irgend­ei­nem Blog etwas geschrie­ben zu haben, und war da noch was…

+++ nur ein Traum? och… +++ ich wür­de ja fast ver­mu­ten, dass es kei­ne Gästin war, die hier geschrie­ben hat +++ oder ist das jetzt irgend­wie, ähm, etwas ein­spu­rig? +++

Eine Liste mit den Leuten, die hier mit­ge­macht haben, gibt es hier: Link.

14 Kommentare

  1. Du meinst ein­spu­rig, weil hier ein paar Gebäude in die Luft gehen? :-)

    Ein paar Tipps:
    - ich blog­ge nicht unter Pseudonym
    - mein Blogname ist eher tech­nisch, der Inhalt gemischt
    - auf mei­ner Seite ist ein Chamäleon abge­bil­det

  2. Ein wenig rabi­at, doch schön phan­ta­sie­voll.

    Schwer zu sagen wel­ches Geschlechts der Text ent­sprun­gen ist. Das abge­dreh­te passt ja eigent­lich zur zukünf­ti­gen Herrscherin der Welt, dies­seits und jen­seits bekann­ter Dimensionen (aka. Fellmonster). Aber die macht ja nicht mit.

    Ich mag die Geschichte.

  3. Nee, mit ein­spu­rig mein­te ich, dass ich mir rela­tiv sicher bin, dass die Gastgeschichte nicht von einer Frau ist. :)

    Ich grü­bel noch mal eine Runde…

  4. P.s.: Und es freut mich, dass es Dir gefällt. Achso, ich bin männ­lich, Du hast Recht! Einen Gummipunkt für die Andrea :-)

  5. Mpf. Knapp vor­bei ist auch dane­ben. Wenn Du Pinguin geschrie­ben hät­test… Ich dach­te erst, der Zementblogblogger wärs gewe­sen, er hat einen Ziegelstein in wech­seln­den Farben in sei­nem Header, ist ja auch eine Art Chamäleon.

    Aber so! Dennis, Rund um Linux, alles klar!

    Noch mal ein nur an Dich gerich­te­tes Dankeschön für die Geschichte sagt die „ganz inter­es­san­te Bewichtelte“. :)

  6. Lustitsch! Gefällt mir gut, die Geschichte! Erinnert mich an einen Vorfall, bei dem ich vor gefühl­ten hun­dert Jahren ein­mal Zeuge sein durf­te:

    Eine Familie. Der Vater hat­te eini­ge Konservendosen aus dem Supermarkt mit­ge­bracht, die aus­sor­tiert, weil ohne Etikett, waren.
    Die Dose steht auf dem Tisch.
    Die Mutter setzt den Dosenöffner an mit den Worten:

    „Mal sehn, was HEUTE drin ist…“

    :-D

  7. Gut geschrie­ben, Dennis!

    Und gut erra­ten, Andrea ;)

    Eigentlich fän­de ich es nicht übel, wenn nur die Inhaltsstoffe auf den Verpackungen stün­den. Aber immer nur Times New Roman… nein, es ist zu gru­se­lig!

  8. Ich fänds nicht schlecht, wenn auf den Verpackungen ste­hen wür­de, was tat­säch­lich drin ist. Das kann man ja alles schön umschif­fen… Aber ohne Pipapo wärs schon seeeeeehr lang­wei­lig. :)