„Das Konsortium oder: Die ungenaue Zeit“ von Martin Gries

Marietta und Charles sind die Erzählstimmen in die­sem Buch, das in einer unbe­stimm­ten, etwas alt­mo­disch anmu­ten­den Zeit spielt. Nachrichten wer­den via Semaphoren über­mit­telt, Monotrams ver­bin­den die Orte, auch übers Meer hin­weg, und ein gigan­ti­sches Netz aus Leuchttürmen weist den Weg. Es gibt kei­ne Länder und Nationen, son­dern nur das Konsortium, das mit­tels acht Gesetzen alles am Laufen hält und alle über­wacht.

Laut dem zwei­ten Gesetz gehö­ren die Sterne dem Konsortium, es ist ver­bo­ten, sie zu beob­ach­ten. Auch die Zeit gehört dem Konsortium und es ist ver­bo­ten, sie genau zu mes­sen, das ist das drit­te Gesetz. Mit einem die­ser Gesetze gerät Marietta in Konflikt, Charles mit dem ande­ren. Die bei­den haben nichts mit­ein­an­der zu tun, was sich im Laufe der Geschichte jedoch ändern wird. Sie sind bei­de auf der Flucht und zugleich auf der Suche, begeg­nen auf ihrer Reise etli­chen Menschen, man­chen nur kurz, eini­ge beglei­ten sie län­ger. Wohin ihr Weg sie führt und was das Ziel sein könn­te, ist lan­ge unge­wiss.

Die Leserin, der Leser ver­folgt ein Stück ihres Erwachsenwerdens und wie sie ers­te Antworten auf Fragen fin­den wie: Was will ich, was macht mich aus, wen will ich? Das alles in einer durch­aus anspruchs­vol­len, poe­ti­schen, für ein Jugendbuch eher sel­te­nen Sprache. Die Worte haben Gewicht, sie sind nicht leicht, der Autor spielt mit ihnen, wägt sie, und manch­mal for­men sie sogar Bilder.

Die Geschichte und den Stil dürf­ten man­che anstren­gend fin­den und ande­re gera­de anspre­chend. Wenn man nach und nach erfährt, was vor dem Konsortium war, wie es ent­stand und was die acht Gesetze des Konsortiums für die Menschen bedeu­ten, blei­ben der Leserin, dem Leser Parallelen zur eige­nen, „ech­ten“ Welt wahr­schein­lich nicht ver­bor­gen. Das Buch hat also was drauf – 380 Seiten atmo­sphä­ri­scher, hin­ter­sin­ni­ger Lesestoff mit einem Ende, das zu einer neu­en Geschichte ansetzt.

Martin Gries: Das Konsortium oder: Die unge­naue Zeit
Lektorat: Emily Huggins
380 Seiten
ab 14 Jahren
2020 Ueberreuter Verlag
ISBN 978-3-7641-7083-7
18,95 Euro

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben