Helga Bansch: „Am Nordpol ist alles wieder gut“

Der kran­ke Leppo geht in der Nacht mit sei­nem Papa Peppo in einem Heißluftballon auf eine Traumreise. Sie führt in die Wüste, den Dschungel, aufs Meer und zuletzt an den Nordpol. Als Leppo am Morgen auf­wacht, geht es ihm wie­der viel bes­ser.

Die Stationen der Reise pas­sen zu einer Fiebernacht – heiß, kalt, feucht-warm, kühl … Und auch sonst hält „Am Nordpol ist alles wie­der gut“ mit Illustrationen und Text von Helga Bansch jede Menge Entdeckungen parat. Die Bilder – pro Doppelseite eins – sind klei­ne Schätze, so viel­sei­tig: kla­re Konturen, wech­sel­vol­ler Farbauftrag, eher ruhig-gedeckt, aber far­ben­froh mit einer gro­ßen Liebe zum Detail.

Man kann sich die Bilder ein­fach so anschau­en und mit den Worten genie­ßen. Man kann aber auch genau­er hin­schau­en und sich in Details ver­tie­fen. Beispielsweise ist auf jedem Bild Leppos Kuschelbär dabei, außer­dem zwei Plüschmäuse aus dem Kinderzimmer, die mal angeln, schau­keln oder rodeln; auf jedem Bild taucht in ande­rer Form das Muster des Kleides von Leppos Mama auf – gelb mit blau­en Sternen auf wei­ßem Kreis, auch auf dem Buchcover, in Form einer Decke, die Leppo und sei­nen Papa im Heißluftballonkorb umhüllt.

Etliche Dinge oder Tiere aus der Traumreise sind auf dem letz­ten Bild in Leppos Zimmer als Spielzeug zu sehen, ein Hut, ein Schiff, Kuscheltiere, sie haben also ihren Ursprung in sei­nem Alltag. Andere Wesen ent­sprin­gen Leppos Traumfantasie: Über dem Meer flie­gen Chimären, Mischwesen aus ver­schie­de­nen Tieren oder Tier und Mensch, aber das sind freund­li­che, gar nicht grus­li­ge Chimären, die auch unter Wasser Leppo und sei­nen Papa (die im U-Boot sind) anlä­cheln.

Eigentlich kann man zu jedem ein­zel­nen Bild eine Geschichte erzäh­len. Wie wär’s?

Helga Bansch: Am Nordpol ist alles wie­der gut
32 Seiten, gebun­den
ab 4 Jahren
2015 G&G Verlag, Nilpferd
ISBN: 978-3-7074-5170-2
14,99 Euro

Kommentare sind geschlossen.