Kate Milford: „Boneshaker“

1913 spielt die Geschichte, in Missouri, genau­er in der Stadt Arcane, die nahe einer Kreuzung liegt, was sich als wich­tig her­aus­stel­len wird. Es ist eine Zeit des Umbruchs – in der noch Pferdewagen auf den Straßen unter­wegs sind, aber auch Automobile, in der Elektrizität selbst­ver­ständ­lich ist, aber die Alten noch Kerzen in den Häusern haben. Es ist die Zeit, in der Maschinen und Automaten noch geheim­nis­voll sind, ertüf­telt und erobert wer­den müs­sen.

In Arcane lebt die drei­zehn­jäh­ri­ge Natalie Minks mit ihrer Familie, Vater und Bruder arbei­ten als Mechaniker, Natalie ist so oft wie mög­lich bei ihnen in der Werkstatt, baut und repa­riert. Wenn sie Fragen zur Stadt und ihren Leuten hat, geht sie zu ihrer Mutter, die alle Geschichten der Stadt kennt und sie gern erzählt.

Als der Doktor von Arcane in der Nachbarstadt weilt, in der eine Epidemie aus­ge­bro­chen ist, über­schla­gen sich in Natalies Stadt die Ereignisse. Es beginnt damit, dass „Doktor Biegebeins phar­ma­zeu­ti­scher Markt und tech­no­lo­gi­sche Medizinausstellung“ vor Ort die Zelte auf­schlägt und mit Vorführungen und Behandlungen die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt in den Bann zieht. Auch Natalie und ihre Freunde Miranda, Ryan und Albert, die bald mer­ken, dass bei Dr. Biegebein und sei­nen Begleitern – Menschen und Automaten – nicht alles mit rech­ten Dingen zugeht.

Natalie muss Dr. Biegebeins Geheimnis auf die Spur kom­men, denn sie spürt, dass ihre Stadt in Gefahr ist. Zugleich geht es ihrer Mutter nicht gut, sie ist stän­dig müde und auf­fal­lend schwach, doch nie­mand sagt Natalie, was los ist. Natalie ist nicht allein auf ihrer Suche, an ihrer Seite sind ihre Freunde und der alte Tom Guyot, der vor lan­ger Zeit mit sei­ner Gitarre dem Teufel per­sön­lich eins aus­ge­wischt hat.

Und irgend­wie hängt alles mit dem Fahrrad zusam­men, das Natalies Vater für sie gefun­den und repa­riert hat, das schnells­te Fahrrad der Welt, auf dem Natalie jedoch kei­nen Meter weit fah­ren kann, ohne hin­zu­fal­len, das ein „Knochenschüttler“, ein Boneshaker ist, bis sich zum Ende hin die Fäden ent­wir­ren und es sich an einer Kreuzung ent­schei­det, ob Natalie die Stadt und die Menschen dar­in ret­ten kann.

Mit „Boneshaker“ lie­fert Kate Milford span­nen­den Lesestoff, am Schluss wird es noch dazu ziem­lich umheim­lich. Der Spagat zwi­schen der ratio­na­len Welt und einer sagen­haft-geheim­nis­vol­len funk­tio­niert sehr gut, und zur gelun­ge­nen Mischung tra­gen auch die Illustrationen von Andrea Offermann bei.

DSC01051

Kate Milford: Boneshaker
Aus dem Englischen von Alexandra Ernst (Originaltitel: The Boneshaker)
Illustrationen von Andrea Offermann
381 Seiten, gebun­den
ab 13 Jahren
2015 Verlag Freies Geistesleben
ISBN: 978-3-7725-2774-6
19,90 Euro

Kommentare sind geschlossen.