Klüpfel und Kobr: „Schutzpatron“

Letztes Jahr bin ich Kluftinger ver­fal­len. Zuerst war das Cover, das fand ich frisch und anspre­chend. Dann klang der Klappentext nicht schlecht, also Buch aus der Bibliothek aus­ge­lie­hen und bald ange­fan­gen zu lesen. Ich weiß gar nicht  mehr, wel­ches Buch der Reihe es war – die Krimibranche macht es den Lesern ja auch schwer mit die­sen Ein-Wort-Buchtiteln. Wer soll sich denn da zurecht­fin­den, wer soll sich das mer­ken? Und es liegt nicht nur an den Titeln, dass man die Kluftinger-Bücher schnell mal ver­wech­selt, auch die Geschichten ähneln sich. Im Mittelpunkt steht Kluftinger, der Kommissar ohne Vornamen, auf der einen Seite sei­ne Familie, die Erika, der Sohn und des­sen Freundin, auch die Eltern, auf der ande­ren Seite der Job inklu­si­ve Kollegen und den „Bösen“, die es zu fin­den und auf­zu­grei­fen gilt.

Die Fälle haben mich eigent­lich nie vom Hocker geris­sen – die sind nicht lang­wei­lig geschrie­ben, aber am Laufen hält das Ganze doch der Herr Kluftinger mit sei­nem Verhalten und sei­nen Macken. Man soll­te nicht zu vie­le Kluftinger-Bücher zu dicht auf­ein­an­der lesen, sonst wird einem das schnell zu viel: die Hassliebe zu Dr. Langhammer, die Angst davor, Männern zu nah zu kom­men, die Klo-, Ess-, Schlaf- und ande­ren Gewohnheiten, das Sandy-Nerven usw. Was Überraschendes wird es von Kluftinger ver­mut­lich auch in Zukunft nicht geben, die bei­den Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr fah­ren mit ihrem Konzept ja bes­tens, erstaun­lich bis bewun­ders­wert, was sie mit ihrer Kluftinger-Welt alles auf die Beine gestellt haben, so gibt es mitt­ler­wei­le ein Kochbuch und ein Lesereisenbuch.

Im „Schutzpatron“ spielt das Essen kei­ne so gro­ße Rolle, Kluftinger hat Pech und bekommt z. B. bei einem Kurztripp nach Österreich kei­ne Wiener Leckereien vor­ge­setzt, son­dern muss bei einem Kollegen über­nach­ten, der ein Messie ist und nur ekli­ge Sachen im Kühlschrank hat. Das ist auch so über­trie­ben geschil­dert, dass es fast wie­der wahr sein muss. Der Fall selbst: eine alte, unbe­lieb­te Frau wird ermor­det, ein Kunstschatz kehrt nach Altusried (Kluftingers Heimatdorf) zurück und es gibt Hinweise, dass eine hoch­pro­fes­sio­nel­le Truppe unter Leitung des „Schutzpatrons“ ihn steh­len will, außer­dem ist Kluftingers Auto geklaut wor­den, was ihm so pein­lich ist, dass er es nie­man­dem erzählt.

Hat wie­der Spaß gemacht, das Buch zu lesen, auch wenn das Übertriebene, Karikaturhafte manch­mal doch nervt. Aber ein Mal im Jahr ist das okay und gute Unterhaltung. Natürlich wird es wei­ter­ge­hen, und Kluftinger wird irgend­wann ein­mal wie­der auf den Schutzpatron tref­fen, das ver­kli­ckern Klüpfel und Kobr den Lesern über­aus deut­lich. Na denn, bis bald!

Kommissar Kluftinger hat natür­lich eine Website: www.kommissar-kluftinger.de (mit Rezepten und so)

Kommentare sind geschlossen.