Oliver Schlick: „So kalt wie Eis, so klar wie Glas“

Nach die­sem Buch sieht man Schneekugeln ver­mut­lich mit ande­ren Augen bzw. man schaut sie sich über­haupt erst mal rich­tig an. Denn Schneekugeln, also die­se Glaskugeln mit Innenleben, in denen Schnee rie­selt, wenn man sie schüt­telt, sind der Dreh- und Angelpunkt von „So kalt wie Eis, so klar wie Glas“. Die Geschichte um die­se ori­gi­nel­le Idee ist dicht und span­nend geschrie­ben, nach dem Lesen hat­te ich Lust auf mehr Bücher die­ses Autors, Oliver Schlick. Ich hof­fe also, da kommt bald Nachschub. ;)

Zur Geschichte: Cora, acht­zehn Jahre, erfährt erst nach dem Tod ihrer Mutter, dass sie noch Familie hat, im idyl­li­schen Ort Rockenfeld, wo seit Generationen exakt fünf Männer bzw. Frauen Schneekugeln fer­ti­gen dür­fen. Das sind kei­ne simp­len Schneekugeln, son­dern wah­re Kunststücke, ech­te Handarbeit. Cora zieht nach Rockenfeld und muss sich erst mal ein­le­ben: lau­ter neue Menschen, neue Schule – und wegen einer ganz spe­zi­el­len Schneekugel gesche­hen mit Einbruch des Winters selt­sa­me Dinge in Rockenfeld, Dinge, die nicht ratio­nal zu erklä­ren sind.

Das Buch hat eine sym­pa­thi­sche Heldin, mit der man mit­fie­bert, Nebenpersonen mit Macken, Ecken und Kanten, aber vor allem viel Herz, Gegenspieler sowie undurch­sich­ti­ge Charaktere, einen Unbekannten, des­sen Augen Cora nicht ver­ges­sen kann – sie alle sind in einem Beziehungsnetz ver­wo­ben, das die Geschichte trägt, gleich ob es um eine Wirklichkeit geht, wie wir sie ken­nen, oder eine mit fan­tas­ti­schen Elementen, die Spannung und ein wenig Grusel rein­brin­gen – mit blau­en Lichtern, über­ir­di­schen Erscheinungen und viel Kälte. Die fan­tas­ti­sche Ebene hat mini­ma­le Schwächen, aber unterm Strich ist das Buch von der ers­ten bis zur letz­ten Seite wun­der­ba­res Lesefutter.

Oliver Schlick: So kalt wie Eis, so klar wie Glas
384 Seiten
ab 14 Jahren
2015 ueber­reu­ter
ISBN: 978-3-7641-7043-1
16,95 Euro

Kommentare sind geschlossen.