Kaffee und Karin

Vielleicht habt Ihrs schon mit­ge­kriegt: Ich war zwei Wochen blog­ab­sti­nent und bin lie­ber am Ostseestrand spa­zie­ren gegan­gen. Einmal hab ich die Karin gese­hen, hier ist sie:

Öfter war ich Kaffee trin­ken, in einem Kaffeelädchen rös­te­te die Besitzerin den Kaffee selbst. Sie hat­te eine net­te Broschüre, in der die zehn Kaffeegebote auf­ge­zählt waren und mehr. Nur die bes­ten Bohnen und so, man kennt das ja. Natürlich sind auch die Röstung, die Mahlung, die Zubereitung usw. wich­tig, sie­he unten. Die Milch, mit der die Milchkaffees zube­rei­tet wur­den, war aller­dings bil­ligs­te H-Milch aus dem Supermarkt. Irgendwie dane­ben, fin­de ich.