Abenteuer, Rätsel, Grusel gefällig? „Percy Pumpkin: Der Mumienspuk“ von Christian Loeffelbein

Wir brau­chen jetzt erst mal ein biss­chen Fantasie, bit­te. Mehr oder weni­ger, je nach­dem, wann das hier (die­se Buchbesprechung) gera­de gele­sen wird. Geschrieben wird sie jeden­falls im Mai, bei som­mer­li­chen Temperaturen. Und in dem Buch, um das es geht, ist Winter. Weihnachten, um genau zu sein! Aber dass Winter ist, spielt wie­der­um kei­ne so gro­ße Rolle, weil Percy Pumpkin (= Hauptfigur) und sei­ne Freunde kaum aus dem Schloss kom­men. Aus dem gro­ßen, ver­win­kel­ten Schloss Darkmoor Hall, in dem Lord und Lady Darkmoor mit ihren Zwillingstöchern Claire und Linda leben. Zu Weihnachten ist das Schloss jedoch gut gefüllt mit allen mög­li­chen Verwandten der Darkmoors. Darunter Percy Pumpkin mit sei­nen Eltern. Lady Darkmoor ist sei­ne Tante (die Schwester sei­ner Mutter), die Zwillinge Claire und Linda sind also sei­ne Cousinen. Mit Percy, Claire und Linda ist die Detektivbande von Darkmoor Hall fast voll­zäh­lig, es feh­len nur noch Cousin John (etwas dick­lich) und Percys Hund Jim (nicht direkt mutig, aber treu). Fünf Freunde!

Ich hof­fe, man kann mir bis hier­her fol­gen? Oder waren es zu vie­le Namen? Das Problem mit den Namen hat­te ich auch. „Der Mumienspuk“ ist der zwei­te Teil der Percy-Pumpkin-Reihe, das ers­te Buch habe ich (noch) nicht gele­sen. An sich kein Ding, da am Anfang kurz der Inhalt von Buch eins nach­er­zählt wird und im Anhang die wich­tigs­ten Personen (Kinder und Erwachsene) auf­ge­zählt und mit ein paar Sätzen cha­rak­te­ri­siert sind. Doch Buch zwei bezieht sich natür­lich auf Buch eins und die Verwandtschaft, die sich im Schloss tum­melt, aus­ein­an­der­zu­hal­ten und zuzu­ord­nen, dürf­te auch man­chem nicht ganz so leicht fal­len, der Band eins kennt. Aber: macht nichts, stört nicht wei­ter. Ich hab das sport­lich genom­men und mich mit dem Buch sehr gut unter­hal­ten. Warum? Weil die Geschichte span­nend ist – mit vie­len Rätseln (nicht alle wer­den gelöst), mit extrem neu­gie­ri­gen und wage­hal­si­gen Zwillingsmädchen, die Percy und John auf gefähr­li­che Detektivtouren durch Schloss Darkmoor mit­schlep­pen, mit kau­zi­gen, bös­ar­ti­gen, frag­wür­di­gen, schrul­li­gen Verwandten (das gilt für Erwachsene und Kinder glei­cher­ma­ßen) …

Und viel­leicht fragt sich jetzt jemand, wor­um es über­haupt geht? Ums Essen natür­lich. Um Worcestershire-Sauce! Die berühm­te Sauce von Aunt Annie, die die Darkmoors unsag­bar reich gemacht hat. Das Rezept der Sauce kennt nur die Köchin der Darkmoors, sie trägt es stets bei sich. Nun hat es lei­der jemand auf das Rezept und so auch auf die Köchin abge­se­hen, und im Schloss gesche­hen merk­wür­di­ge Dinge. In Buch eins ver­schwan­den Percy Pumpkins Eltern spur­los, selt­sa­me Maschinen bedroh­ten das Leben der Schlossbewohner, ein Mord ent­pupp­te sich als … etwas ande­res. Und in Buch zwei, dem „Mumienspuk“, mischen mun­ter mit: ein eigen­ar­ti­ges grü­nes Licht, eine gehei­me Kammer, eine Mumie, eine gefähr­li­che Erfindung, ein ech­ter Detektiv aus Amerika, ein Sarkophag, ein Spion in den eige­nen Reihen. Noch dazu hört Percy manch­mal Stimmen und ist nicht ganz er selbst. Aber in sei­nen „nor­ma­len“ Momenten schlägt er sich wacker, was er auch den Gruselgeschichten zu ver­dan­ken hat, die er stän­dig liest (wenn er Zeit hat). Denn in ver­track­ten Situationen, in die Percy immer wie­der (zusam­men mit sei­nen Freunden) gerät, hel­fen ihm Gruselbücher wie „Die Schreckensgruft des Grafen“ und „Horror im Hungerverlies“ wei­ter, da die Buchhelden dort Ähnliches erle­ben. Die fünf Freunde ver­su­chen also her­aus­zu­be­kom­men, was im Schloss vor sich geht, was die Erwachsenen ver­schwei­gen (alle schei­nen Geheimnisse zu haben, kei­nem ist zu trau­en?) und wer sich das Geheimrezept der Worcestershire-Sauce unter den Nagel rei­ßen will.

Viel zu tun für Percy Pumpkin und Co. Und auch Buch zwei endet mit einem Cliffhanger – es geht wei­ter! Mein Tipp: mit Buch eins anfan­gen und sich dann freu­en, dass es Buch zwei schon gibt und man auf Buch drei wahr­schein­lich nicht lan­ge war­ten muss. Für alle ab zehn Jahren, für die es in Büchern aben­teu­er­lich, rät­sel­haft und auch grus­lig zuge­hen soll und die nicht gleich auf­ge­ben, wenn mehr als fünf Namen auf rund 370 Seiten her­um­schwir­ren. Bis denn, Percy Pumpkin!

Christian Loeffelbein:
Percy Pumpkin (Bd. 2)
Der Mumienspuk
Lektorat: Jutta Knollmann
ISBN: 978-3-8157-5167-1
Coppenrath Verlag
368 Seiten
ab 10 Jahren
14,95 Euro

PS: Die Geschichte spielt nicht „jetzt“, son­dern vor rund 70 Jahren (schät­ze ich), was man aber nicht wei­ter merkt. Der Autor (= „ich“ = Christian Loeffelbein) erzählt im Vorwort, er habe alte Notizbücher sei­nes ver­stor­be­nen Onkels gefun­den, in denen die­ser die Percy-Pumpkin-Abenteuer fest­ge­hal­ten habe. Diesen Kunstgriff kennt man ja von einer ande­ren Reihe aus dem Hause Coppenrath: Ulysses Moore. Das hät­te es nicht gebraucht, aber war­um nicht … Mehr über die Percy-Pumpkin-Bücher und den Autor auf die­ser Seite: Percy Pumpkin. Hier gibt es auch ein Rezept für Karamellbonbons (die wich­tig sind!) und Hinweise zu Mumien, Pyramiden, Hieroglyphen (aus Gründen).

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben