Blondi

Ich weiß ja, Blondi ist schon besetzt, aber ich nehm das jetzt trotz­dem (Blondi hat eine eige­ne Seite bei Wikipedia. Mit den Lebensdaten …). Blondine passt nicht so recht, denn es geht um einen Mann. Einen blon­den Mann. Aus lau­ter Langeweile las ich neu­lich eine Zeitung kom­plett durch, so auch einen Artikel über ein Konzert von Howard Carpendale. Die Haarfarbe scheint ja sehr wich­tig zu sein bei ihm, wes­we­gen sie gleich in der Überschrift auf­taucht. Im Artikel wird sie noch mehr­mals erwähnt, am schöns­ten fin­de ich ja „Blondschopf“. Bei einem Mann über 60. Was ist das? Einfallslosigkeit des Artikelschreibers? Oder woll­te der viel­leicht nicht zum Konzert und wehrt sich jetzt auf die­se Weise? Ist das schon Diskriminierung oder doch aus­glei­chen­de Gerechtigkeit?

Vielleicht gehört sich das ja auch in einem Bericht über H. C., das kann ich nicht beur­tei­len, weil ich so was sonst nicht lese. Gibt es da Vorschriften? Mindestens drei­mal muss im Text ste­hen, dass H. C. blond ist? (Ist er das über­haupt? Und stellt das nie­mand in Frage? Bei Schröder gabs doch auch Zweifel?) Ach ja …

2 Gedanken zu „Blondi

  1. Schade fast, dass die männ­li­che Entsprechung zu Blondine aus­ge­stor­ben ist: Der Blondin. Aber viel­leicht ist er ja nur FAST aus­ge­stor­ben und HC ist der ein­zi­ge noch exis­tie­ren­de Blondin der Welt?

  2. Blondin - gibt es das Wort echt? Auf jeden Fall tra­gen eini­ge Männer die­sen Nachnamen bzw. tru­gen, Charles Blondin, Seiltänzer, hat mir Google gera­de aus­ge­spuckt, aber ob der auch blond war… ;)

    Bei Mann und Blond und Blondin(e) fie­len mir aber noch eini­ge ande­re ein, die sind bestimmt nicht vom Aussterben bedroht…

Kommentare sind geschlossen.