#buchstöckchen

Los ging es bei Wibke Ladwig: die Sache mit dem Buchstöckchen. Das Stöckchen lan­de­te irgend­wann bei Alice Scheerer, die es mir wei­ter­ge­reicht hat. Sieben Fragen (und mei­ne Antworten) zum Thema Buch, los geht’s:

Welches Buch liest Du momen­tan?

„My Berlin Kitchen. A Love Story, with Recipes“ von Luisa Weiss. Das lese ich seit einer gan­zen Weile, die Seite 121 war­tet auf mich. Das ist ein Fall von „Ich lese erst mal nicht wei­ter, sonst ist das Buch viel zu schnell alle“. Seitdem habe ich schon Dutzende ande­rer Bücher gele­sen, unter ande­rem „Magical Mystery“ von Sven Regener und „Anständig essen“ von Karen Duve. Aber irgend­wann geht es mit Seite 121 wei­ter.

Warum liest Du das Buch? Was magst Du dar­an?

Gefunden hat­te ich das Buch in Luisa Weiss‘ Blog, „The Wednesday Chef“. Das Blog ken­ne ich noch nicht lan­ge, ich hab gleich das Buch bestellt. Dann lag es eine Weile her­um, bis der Moment da war, dass ich es lesen woll­te. Ich mag es, weil Luisa Weiss ihre eige­ne Geschichte ein­fach umwer­fend erzählt, span­nend, wit­zig, es geht direkt ins Herz. Das pas­siert nicht so oft, den­ke ich.

Wurde Dir als Kind vor­ge­le­sen? Kannst Du Dich an eine der Geschichten erin­nern?

Ja, sicher wur­de mir vor­ge­le­sen, ich erin­ne­re mich aber nicht dar­an. Vielleicht, weil ich ab dem Zeitpunkt, da ich lesen konn­te, so viel gele­sen habe, dass ich das Vorlesestadium schlicht und ergrei­fend ver­ges­sen habe. Dafür erin­ne­re ich mich an Schallplatten, wahr­schein­lich, weil ich die immer wie­der anhör­te und sie nach wie vor da sind. Platten wie „Die Weihnachtsgans Auguste“, Märchen der Brüder Grimm, „Das kal­te Herz“, „Die Schneekönigin“, Pittiplatsch und Co., „Hirsch Heinrich“ usw.

Gibt es einen Protagonisten oder eine Protagonistin, in den / die die Du mal regel­recht ver­liebt warst?

Ich glau­be nicht. Mitgehen, mit­fie­bern ja, egal ob mit Mann, Frau, Maus, Kind. Aber ver­lie­ben? Nein.

In wel­chem Buch wür­dest Du gern leben?

In vie­len, die ich lese. Kinder- und Jugendbücher haben oft schö­ne Welten: über­schau­bar, vol­ler Fantasie und Abenteuer. In einem Thriller oder einem his­to­ri­schen Roman wür­de ich nicht leben wol­len. Aber man lebt ja beim Lesen sowie­so irgend­wie in dem Buch, sonst wäre es doch lang­wei­lig.

Welche drei Bücher wür­dest Du nicht mehr her­ge­ben wol­len?

Ach, ich sag lie­ber drei Autoren, deren Bücher ich nicht her­ge­ben wür­de: Christa Wolf, Walter Moers, Sven Regener. Und als Joker: John Irving.

Ein Lieblingssatz aus einem Buch?

Da fällt mir jetzt kei­ner ein.

* * *

So ein Stöckchen soll man ja wei­ter­rei­chen. Ich klop­fe damit bei Andrea Behnke an und mit­neh­men kann es außer­dem gern jede und jeder, die und der mag.

(Nachtrag: Das Stöckchen geht rum, und jede/r gibt es an drei ande­re wei­ter, also ergän­ze ich noch zwei Namen: Daniela Dreuth und Heike Baller. Macht ihr mit?)

6 Kommentare

  1. Danke für das Buchstöckchen. Habe auch gera­de gebloggt. Ich fin­de dei­ne Antworten sehr inter­es­sant. Und Sven Regener, den mag ich auch ;-)

  2. Das ging ja schnell bei dir, bei mir lag das Buchstöckchen eine gan­ze Weile her­um. 8)
    Hab dei­ne Antworten eben gele­sen und, oh je, noch mehr Buchtipps, noch mehr Bücher, die ich auf mei­ne Liste set­zen muss … ;)

  3. Liebe Heike,
    bei mir hat das auch gedau­ert, aber das Buchstöckchen läuft ja nicht weg …
    Lg Andrea

  4. Liebe Andrea,
    momen­tan sit­ze ich gera­de an der Beantwortung der Fragen und habe beim Stöbern auf Deiner Seite fest­ge­stellt, dass der Link in Deinem Beitrag zu mei­nem Recherche-Blog führt. Das Buchstöckchen habe ich aber für mei­ne Leselust auf­ge­fan­gen: http://www.koelner-leselust.de - nur für den Fall,d ass jemand bei Profi-Wissen sucht.

    Liebe Grüße
    Heike

  5. Pingback: Blogstöckchen - #Buchstöckchen - meine Antworten