Ein alter Hut, na und

Immer wie­der schön sind die Restaurantkomposita mit „Senioren“. An der Ostsee in einem mir nament­lich bekann­ten Etablissement wer­den Fischsenioren an die Urlauber ver­füt­tert, ach, welch grau­si­ges Ende. Aber wenigs­tens hat­ten die alten Fische ein lan­ges und hof­fent­lich erfüll­tes Leben. Sieben Euro fuff­zig kos­tet der Fischseniorenteller, nein, ich hab ihn nicht pro­biert.

Ein Klassiker ist ja schon fast das Seniorenschnitzel, machen die Gaststätten das mit Absicht? Ich hab nicht so genau hin­ge­schaut, ob Senioren das Haus mei­den, hät­te ich tun sol­len, ja. Man könn­te auch ein Schnitzel nicht aus Senioren, son­dern aus altem Schweinefleisch ver­mu­ten, ein betag­tes Schnitzel qua­si. Bestimmt zäh. Hoffentlich den­noch gut ver­träg­lich für sen­si­ble Mägen.

Ach, lus­tig ist das Leben der Fleischesser! In die­sem Sinne: Guten Appetit bei der nächs­ten Mahlzeit.

 

2 Kommentare

  1. Naja es wer­den ja auch Jäger, Wiener und sogar - ganz böse und not pc - Zigeuner zu schnit­zeln ver­ar­bei­tet. Manchmal fin­det man sogar Afrikanerbraten auf der Speisekarte.…*g*

  2. Hast recht, wenn man da mal anfängt … Afrikanerbraten ken­ne ich aber nicht, muss­te ich grad goo­geln. :)