Fünf Fragen an einen Ritter von heute

Im Schwarzenberger Jahr gibt es zwei Daten, die ich mir rot ankring­le: Immer im August fin­det das Altstadtfest statt, und im Dezember ist für eine Woche Weihnachtsmarkt. Dieses Jahr beim Altstadtfest fiel mir eine Rittergruppe auf, die am Unteren Tor ihre Zelte auf­ge­schla­gen hat­te – mit Kind war das natür­lich eine gro­ße Sache, und Fragen (über Fragen über Fragen) wur­den sehr nett beant­wor­tet. Der Dialekt erschien mir ver­traut – kein Wunder, denn die Ritter, Damen und Gefolgsleute gehör­ten zur Compagnia degli Scoiattoli Neri, einem Verein mit Sitz in Aue.

Meine fünf Fragen fürs Blog hat mir Jörg Schneider ali­as Georg von Gangloff beant­wor­tet – dan­ke­schön dafür.

1. Warum gibt es heu­te noch Ritter bzw. war­um machen Sie das?
Auf die­se Frage gibt es vie­le Antworten. Man könn­te sagen:
- Ich bin nie erwach­sen gewor­den und habe mir so einen Kindheitstraum ver­wirk­licht.
- Das Mittelalter birgt so vie­le inter­es­san­te Dinge und Geschichten, die es wert sind, am Leben erhal­ten zu wer­den.
- Als „Ritter“ kann man sein Interesse am Mittelalter aus­le­ben. Ein Eisenbahnfan hat sicher auch eine Modelleisenbahn zu Hause.
- Indem man für einen begrenz­ten Zeitraum ins Mittelalter zurück­kehrt, also in eine ande­re Welt ein­taucht, kann man für die­se Zeit den doch manch­mal anstren­gen­den Alltag ver­ges­sen.
- Das Mittelalter weckt bei uns eine Art roman­ti­scher Vorstellungen. Es ist doch schön, abends an einem Lagerfeuer zu sit­zen, der Musik zu lau­schen, ande­re Leute zu tref­fen. Viele kennt man auch schon län­ger und es ent­ste­hen neue Freundschaften.

2. Wie ori­gi­nal­ge­treu sind die Rüstungen und die ande­re Ausstattung?
Nun ja, die Rüstungen wer­den so ori­gi­nal­ge­treu wie mög­lich her­ge­stellt (mal von ein­zel­nen Ausnahmen abge­se­hen). Nur an den Herstellungsweisen hat sich sicher eini­ges geän­dert. Manche Hersteller fer­ti­gen ihre Rüstungsteile durch z. B. Tiefziehen in Formen, ande­re pro­du­zie­ren noch in Handarbeit. Hier gibt es dann auch Unterschiede in der Stabilität. Bei einer gut getrie­be­nen Rüstung hat man eben nicht gleich beim ers­ten Schlag eine Delle drin.
Was die Waffen angeht, so sind die Schaukampfschwerter natür­lich nicht scharf. Sie müs­sen min­des­tens eine 2-mm-Schlagkante besit­zen. Auf Spitzen, auch an ande­ren Waffen, soll­te wegen der Verletzungsgefahr ver­zich­tet wer­den.
Bei all den Rüstungen und Waffen, die es gibt, muss man dann noch unter­schei­den, sind die­se nur zur Deko, dann dür­fen sie auch nicht zum Kampf ver­wen­det wer­den (Verletzungsgefahr), Schaukampfwaffen  und Rüstungen sind natür­lich hier­für geeig­net. Diese Eignung soll­te aber beim Hersteller erfragt wer­den. Dann gibt es noch Originalwaffen und Rüstungen. Wer die­se benutzt, ist eigent­lich nicht zurech­nungs­fä­hig, da so der enor­me Wert gemin­dert wird.

3. Wie ist das mit Kämpfen, Reiten und dem Minnesang?
Hier kann ich natür­lich wie­der nur für uns ant­wor­ten. Wir kämp­fen zu Fuß. Aber das muss jeder für sich ent­schei­den. Wer sich ein Pferd leis­ten und auch noch rei­ten kann, der macht sich natür­lich gut, in schil­lern­der Rüstung auf dem Rücken sei­nes Pferdes. Wer kein Pferd hat, bleibt halt beim Fußvolk. Aber auch zu Fuß, auf dem Schlachtfeld (die­se gibt es noch, wenn auch nur zur Show), kann man doch eini­ges erle­ben und sich rich­tig als Ritter füh­len.
Und wie das mit dem Minnesang ist, da muss ich pas­sen. Für das Singen sind dann doch eher Künstler zustän­dig. Obwohl es doch Leute gibt, die sich dem Minnesang ver­schrie­ben haben. Wir zie­hen jeden­falls nicht mehr vor das Fenster unse­rer Angebeteten und brin­gen dort unse­re Liedchen vor.

4. Was sind die Höhepunkte des Ritterjahres?
Auch dies dürf­te für jeden anders sein. Es gibt da Veranstaltungen, wo man sehr gern hin­geht. Für den einen ist es z. B. ein beson­de­res Turnier. Wir freu­en uns auf die schon benann­ten Schlachten. Das ist etwas ganz Besonderes, in einem Heer dem „Feind“ gegen­über­zu­ste­hen und dann in geschlos­se­ner Linie vor­zu­rü­cken… Als gute Beispiele kann ich da Ehrenberg - die Zeitreise oder die Belagerung der Brandenburg benen­nen. Allerdings gibt es vie­le ande­re Veranstaltungen, die wir noch nicht besucht haben. Sicher kann es in den nächs­ten Jahren eine ganz ande­re Schlacht sein, auf die wir uns sehr freu­en.
Auch gibt es Burgfeste, zu denen man immer wie­der gern hin­geht. Weil der Veranstalter abso­lut lieb ist, weil die Stimmung stimmt und weil die Leute rund­um pas­sen. Ich möch­te mich da jetzt nicht genau fest­le­gen.

5. Wie vie­le Rittervereine gibt es in Deutschland, tau­schen sie sich mit­ein­an­der aus?
Über die Zahl der his­to­ri­schen Vereine kann ich kei­ne Aussage machen. Es gibt derer sicher sehr vie­le. Die Zahl dürf­te jedoch schwan­kend sein. Wie es nun mal so ist, tren­nen sich Vereine, deren ehe­ma­li­ge Mitglieder fin­den sich dann in ande­ren Zusammenschlüssen wie­der. Auch die Mitgliederzahlen sind sehr unter­schied­lich. Natürlich tauscht man sich mit ande­ren Vereinen aus. So gibt es doch viel zu ler­nen und zu ver­bes­sern. Gute Ideen sind immer will­kom­men.
Die Compagnia degli Scoiattoli Neri hat z. B. einen Gruppenteil in Italien, mit denen wir grö­ße­re Veranstaltungen gemein­sam bewäl­ti­gen.

Ein Gedanke zu „Fünf Fragen an einen Ritter von heute

Kommentare sind geschlossen.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben