Fünf mal fünf Fragen an eine Texterin

Fünf mal fünf Fragen an eine Texterin. So vie­le Fragen – an wen? Judith Burger, www.judith-burger.de und www.text-burger.de (Blog).

1. Warum bist Du Texterin?
Es hat sich so gefügt. Eins ist zum ande­ren gekom­men. Ich habe es aus­pro­biert, weil mir die Arbeit mit Sprache nahe lag. Da hat­te ich Lust drauf.

2. Wie bist Du Texterin gewor­den?
Ich hat­te mein Studium abge­schlos­sen und ver­trieb mir so die Zeit mit Kellnern, Theater-Spielen, Kolumnen schrei­ben. Das war eine wirk­lich schö­ne Zeit. Aber die­se berühm­te Formulierung kam mei­nem unste­ten Lebenswandel bedroh­lich näher: „Was Richtiges machen. Was Ordentliches. Etwas, mit dem alles gere­gelt ist.“ Just zu die­sem Zeitpunkt bekam eine Freundin von mir ihren ers­ten Job als Juniortexterin. Ich wohn­te mit ihr zusam­men und bekam so den Arbeitsalltag haut­nah mit. Ich dach­te, das kann ich doch auch! Ein hal­bes Jahr spä­ter ging ich nach Frankfurt Main. Dort bewarb ich mich mit Kolumnen-Texten und Rezensionen, in Sachen Werbetext hat­te ich null Ahnung. In mei­nem Lebenslauf stand, dass ich als Nachtputze gear­bei­tet habe, das fan­den die irre lus­tig. Ich glau­be, sie haben etwas in mir gewit­tert.

3. Heißen Texter schon immer Texter?
Das weiß ich nicht. Hm, ich könn­te an die­ser Stelle viel­leicht etwas ande­res erzäh­len, viel­leicht von mei­nem ers­ten Text-Job. Das war ein Kundenanschreiben für die Modemarke Windsor. Ich war völ­lig über­for­dert und brach­te kei­nen Satz auf das Papier. Dann kam mein dama­li­ger Chef, grins­te nur und mein­te: „Mal ganz ruhig blei­ben, das krie­gen wir schon hin. Texter fal­len eben nicht vom Himmel.“
Ist das eine gute Ersatzantwort?

4. Seit wann gibt es Texter?
Seit Balisto Keksriegel… Hihi, nein, Texter sind wohl so alt wie Werbung, oder? Früher hie­ßen die „Schreiber“? Glaube ich…

5. Welche Texte tex­test Du so?
Alles, womit man mich beauf­tragt. Allerdings gibt es auch Grenzen, z.B. der Bereich Politik. Da kann ich nicht objek­tiv blei­ben. Ansonsten lernt man als Texterin eine Menge, z.B. über kran­ke Füße, Heizungsbau, Spritzbrühe, Drucktechniken u.s.w.

6. Welche Texte tex­test Du am liebs­ten?
Texte, die eine kla­re Botschaft haben und inspi­rie­ren­de Themen trans­por­tie­ren.

7.  Wie vie­le Texter gibt es in Deutschland?
Ähm… vie­le! Sehr vie­le.

8. Welche Netzwerke und Verbände gibt es für Texter?
FFW – Fachverband Freier Werbetexter, Texter.de, Texttreff und vie­le mehr.

9. Wie läuft die Ausbildung zum Texter nor­ma­ler­wei­se ab?
Jeder kann Texter wer­den. Das hat aber nichts damit zu tun, dass vie­le, die kei­ne Texter sind, sich für Texter hal­ten, weil das ja sooo ein­fach sei. Die Ausbildung ist ein­fach nicht gere­gelt. Man muss auch über­haupt nicht stu­diert haben. Entscheidend ist die Kreativität. Ein Texter kann mit einem Praktikum in einer Agentur begin­nen oder sogar ohne. Wie ich. Einfach Job krie­gen und anfan­gen. Große Agenturen machen vor einer Neueinstellung oft einen Copytest, um die Kreativität des Texters zu prü­fen. Mittlerweile gibt es aber auch Ausbildungsstätten für ange­hen­de Texter, zum Beispiel die berufs­be­glei­ten­de Texterschmiede in Hamburg, das KreativKader in Düsseldorf oder der Studiengang „Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation“ an der Universität der Künste in Berlin.

10. Kann man auch als Texter Erfolg haben, wenn man kei­ne Agenturerfahrung hat?
Ob das so ist, weiß ich nicht. Ich fin­de Agenturerfahrung sehr wich­tig. Dort lernt man, wie eine Kampagne ent­steht, arbei­tet zusam­men mit Graphikern und Kontaktern. Nur in einer Agentur kommt man auf Tuchfühlung mit der Werbebranche und ihren Klischees, z.B. dass Kreative immer schwar­ze Rollis tra­gen.

11. Was ist wich­ti­ger: Kreativität oder Handwerk?
Eins geht nicht ohne das ande­re.

12. Welche Koryphäen gibt es unter den Textern?
Ich ken­ne kei­ne Namen. Ich ken­ne nur berühm­te Sprüche wie z.B. „Nur Küsse schme­cken bes­ser“. Oder: „Der Tag geht…“ Oder: „Better than Life“. Aber das ist so, Texter tre­ten hin­ter dem Produkt zurück. Oder doch, eini­ge berühm­te sind: Jean-Remy von Matt, David Ogilvy…

13. Was ist die Bibel der Texter?
Die Bibel lass ich Bibel blei­ben. Was immer in Reichweite liegt, ist „Sag es tref­fen­der“ von A. M. Textor.

14. Ticken Texter anders als nicht­tex­ten­de Menschen?
Ticke ich nicht rich­tig? Andrea, sag jetzt nichts Falsches…

15. Betextest Du am Morgen Dein Müsli?
Ich esse kein Müsli. Aber auch mein Knäckebrot und mein tür­ki­scher Kaffee ent­lo­cken mir kei­ne Sonette. Nö. Ich bin froh, wenn ich beim Frühstück mei­ne Ruhe hab. Da lese ich lie­ber Blogs, z.B. quer­beet gele­sen, gell.

16. Wie fin­den Deine Kunden zu Dir?
Auf Empfehlung, über mei­ne Akquisepost, über mei­ne Website, über Xing.

17. Welche Texte sind am schwie­rigs­ten?
Alle Texte sind schwie­rig, wenn ich nicht moti­viert bin.

18. Welche Texte sind am leich­tes­ten?
Aaaaaach, wenn es vom Kunden ein dickes Lob gibt, dann wer­den selbst die kniff­ligs­ten Texte zu Klacksen.

19. Schreiben Texter pri­vat noch Lyrik oder Prosa, um sich aus­zu­le­ben?
Na, das muss jeder hal­ten, wie er mag. Viele schrei­ben pri­vat. Das kommt doch aus der Natur der Sache. Ein Gärtner hat ja pri­vat auch ein paar Pflanzen zu Hause.

20. Warum hei­ßen Texter Texter, gibt es kei­ne net­te­re Bezeichnung?
Findest du das nicht nett? Ich fin­de das Wort Texter klas­se. Es trägt einen gezück­ten Dolch mit in sich drin. Da wird was ange­piekst. Hörst du das nicht? Sag mal: TeXter. Mich fra­gen manch­mal Leute, was ich mache. Dann sage ich: „Ich bin Texterin.“ Dann fra­gen die: „Was macht man da?“ Ich: „Z.B. Texte für Broschüren, Web-Seiten, Anzeigen…“ Dann lächeln sie: „Ach, hier Layout und so!“ Ich wie­der: „Nein. Nur die Texte, die im Layout ste­hen.“ Die Leute: „Ach so. Mehr nicht???“

Danke, Judith! :-)

Wie Ihr seht, sind das 20 Fragen, und 5x5 ist immer noch 25. Die letz­ten fünf Fragen habe ich für Euch reser­viert: Was wollt Ihr noch von Judith wis­sen? Kommentiert und fragt drauf­los, Judith ant­wor­tet. Oder? Judith? Ach, und wer noch mehr Antworten hat – die sind auch will­kom­men! (Und „Nur Küsse schme­cken bes­ser“ sagt mir gar nix…)

20 Kommentare

  1. Andrea!!! Nur Küsse schme­cken bes­ser ist von Eckes Edelkirsch. Wenn wir uns das nächs­te Mal sehen, trin­ken wir mal so ein Likörchen, was? :-)

  2. Schönes Interview!

    Die Reaktion der Leute (letz­te Frage) ken­ne ich nur zu gut. Ich bin zwar kei­ne Texterin, aber in mei­nem Job (Technische Redakteurin) ist das sehr ähn­lich, da kann sich auch kei­ner vor­stel­len, wie das eigent­lich abläuft.

  3. Noch mal ich: Hier tobt ja das Leben, aber nur hin­ter den Kulissen. ;-) Wenn Euch noch nix ein­fällt, was man die Judith fra­gen könn­te, mach‘ ich mal den Anfang:

    21. Woran erkennt ein Kunde, der kei­ne Ahnung hat, eine gute Texterin/einen guten Texter? (Bevor er den Auftrag ver­gibt und das Kind sozu­sa­gen in den Brunnen gefal­len ist.)

  4. Daran, dass er sofort einen gefor­der­ten Stil tex­ten kann, dass er kri­tik­fä­hig ist, dass er … Ach so, jetzt lese ich: Vor dem Auftrag! Schwierig. Menschen kön­nen sich gut ver­stel­len. Aber ein pro­fes­sio­nel­les ANgebot und z.B. gewis­se Fragen beim Briefing signa­li­sie­ren schon, dass sich jemand mit Texten aus­kennt.

  5. 22. Liebe Judith, wie viel Prozent Deiner Arbeit bestehen aus recher­chie­ren und wie viel aus tex­ten? So über den Daumen gepeilt. Und was machst Du, wenn Du für 100 Seiten Stoff hät­test und dar­aus einen ein­zei­li­gen Slogan bas­teln soll­test? Sag jetzt nicht: lachen!

  6. Liebe Silke! 1. Frage: Das ist schwer zu sagen. Texten heißt ja bei einem klei­nen Text von sagen wir mal 6 Sätzen: texten,löschen, tex­ten, löschen, tex­ten, zur Hälfte löschen, ändern, ändern, ändern, und am Ende wie­der kür­zen. Vielleicht ist es Hälfte-Hälfte mit dem Recherchieren. Oft muss man sich mit­ten­drin noch ein­mal in Themenschwerpunkte ein­le­sen.
    2. Frage: Schritt für Schritt vor­ge­hen: Die 100 Seiten durch­fors­ten und nur das Wichtigste her­aus­schrei­ben, dann aus den Aufzeichnungen wie­der Unwichtiges raus­strei­chen, dann mit den übrig geblie­be­nen Themen ver­schie­de­ne Claim-Ansätze bil­den. Also vie­le Claims zu ver­schie­de­nen Ansätzen, die ich aber beim ers­ten Treffen mit dem Kunden nicht alle preis­ge­be, um noch Material in der Hinterhand zu haben.
    Lachen gehört immer dazu :-)

  7. Was für ein inter­es­san­tes Interview. Und bei­na­he hät­te ich es ver­passt! Das muss man doch wis­sen, dass Judith Schnapspralinen mag (ich mag übri­gens kei­ne).
    Dafür ist mir eine schö­ne Frage (fin­de ich) ein­ge­fal­len:
    23. Gibt es einen Lieblingsbereich, in dem Du ger­ne tex­ten würdest/textest? Mode, tol­le Autos, Kultur, Technik, Kosmetik, was weiß ich …

  8. Ach Daniela - ich neh­me alles. Mode-Herrlich, Autos, Kultur… Es kommt oft gar nicht auf das Thema an, son­dern auch auf das jewei­li­ge Werbemittel oder auch die Bereitschaft, des Kunden, einen ori­gi­nel­len Ton anzu­schla­gen.

  9. Noch zwei Fra-ha-gen, noch zwei Fragen, noch zwei Fragen, die Ihr fra­gen könnt, immer zu, noch zwei Fra-ha-gen…

  10. Wow, das mar­schie­ren­de Bonduelle-Gemüse, das ken­ne ich noch aus Kindertagen und heim­lich Westfernsehen-Gucken. Ein ech­ter Gassenhauer Werbeliefer set­zen ja sowie­so noch­mal eins drauf. Kennt ihr das Gutfried-Wurst-Lied? Yeah!
    Ich habe mit Text*broker über­haupt kei­ne Erfahrungen. Ich ken­ne auch nie­mand, der dort ist. Ich fürch­te, ich kann dei­ne FRage nicht beant­wor­ten. Weiß viel­leicht jemand ande­res die Antwort? Andrea? SIlke? Daniela?

  11. Micha, schau mal auf der Website von Text*broker nach, wie das Honorar für Autoren aus­sieht: Autoren/Vergütung (Auszahlung pro 500 Wörter). Ich fin­de, das spricht für sich.

  12. Micha, lass die Finger davon. Das bringt nichts! Neugierig, wie ich nun ein­mal bin, habe ich mich dort ange­mel­det und nach einem Probetext einen Text über eine Mittelmeerinsel geschrie­ben. Obwohl ich schon ein­mal da war, muss­te ich doch ein wenig recher­chie­ren. Dauer: ca. 20-30 Minuten. Bezahlung: 2,63 Euro. Nein, ich habe das Komma nicht falsch gesetzt. Ich habe mich wie­der abge­mel­det.
    Nutze die Zeit zur Akquise, häng die Wäsche auf oder spiel 5 Runden Solitaire - alles ist bes­ser. Das ist Kik für Texter, Dumping hoch 10.

  13. Oh, dann mach ich das mit der Wäsche, sobald der Regen auf­hört. Zwei Euro drei­und­sech­zig. Dann kik ich mal woan­ders.…

    Danke!

  14. Ja, schön, dass es Euch gibt! :-) Aber wie vie­le Texter (und natür­lich Texterinnen) gibt es denn nun in Deutschland? Von Lektorinnen (und Lektoren) gibt es doch auch Schätzungen…