Und, wie wollen Sie heißen? Autoren und ihre Pseudonyme

Dass Schriftsteller nicht nur oder gar nicht unter ihrem eige­nen Namen schrei­ben, ist nicht unge­wöhn­lich. Stephen King zum Beispiel hat unter ande­rem auch als Richard Bachmann Bücher ver­öf­fent­licht, und Michel Houellebecq heißt eigent­lich nicht so, son­dern Michel Thomas. Wie er auf Houellebecq gekom­men ist und war­um es ein so sper­ri­ger Name sein muss­te, den nie­mand auf Anhieb rich­tig schreibt – kei­ne Ahnung.

Warum legt sich ein Autor ein oder meh­re­re Pseudonyme zu? Da gibt es vie­le Gründe, ein paar aktu­el­le habe ich gesam­melt:

  • der wirk­li­che Name ist so alt­ba­cken und lang­wei­lig, dass sich die Bücher nie ver­kau­fen wür­den
  • der Name ist nicht unbe­dingt alt­ba­cken, passt aber nicht zum Buch, spe­zi­ell zum Land, in dem sich die Geschichte abspielt (Sarah Lark, Josh Ericson)
  • hin­ter dem Pseudonym ste­cken zwei Autoren (Iny Lorentz, Anne Hertz)
  • ein Autor legt sich ein oder meh­re­re Pseudonyme zu, um das Genre zu wech­seln (Agatha Christie – Krimis/romantische Erzählungen )
  • Vielschreiber (mehr als ein Buch pro Jahr) fal­len nicht so sehr auf, wenn sie unter ver­schie­de­nen Namen publi­zie­ren, jedes Buch kann ordent­lich bewor­ben wer­den

Manche Autoren nen­nen ihre Pseudonyme ganz offen auf ihrer Website, bei ande­ren ver­rät zum Beispiel die Wikipedia, dass der ver­meint­li­che rich­ti­ge Name ein Pseudonym ist.

Letzte Woche habe ich in der Bibliothek ein Buch in die Hände bekom­men, des­sen Cover mir selt­sam bekannt vor­kam. Das ist nicht unge­wöhn­lich, schließ­lich kochen alle nur mit Brei und jede Zeit hat ihre Stil- und Geschmacksströmungen. Ich lieh mir das Buch aus, das ist es:

„Ruf der Dämmerung“ von Riana O’Donnell, erschie­nen 2009 im Boje Verlag. Das Buch spielt in Irland, der Name der Autorin passt also. Allerdings, das ist jetzt kei­ne Überraschung, han­delt es sich um ein Pseudonym. Einen ers­ten Hinweis dar­auf kann der auf­merk­sa­me Leser schon fin­den, wenn er nach dem Übersetzer schaut. Der wird ja net­ter­wei­se in jedem Buch expli­zit genannt, in „Ruf der Dämmerung“ gibt es kei­nen. Natürlich könn­te Riana O’Donnell auch eine Deutsche sein, die eben einen iri­schen Namen hat. Aber die Autorin ist tat­säch­lich eine Deutsche und heißt Christiane Gohl.

Das Buch ist die­ser Tage als Taschenbuch her­aus­ge­kom­men, doch als Autorin taucht weder Riana O’Donnell noch Christiane Gohl auf – son­dern Sarah Lark, ein wei­te­res Pseudonym.

Sarah Lark ali­as Christiane Gohl ist zur­zeit ziem­lich erfolg­reich mit Büchern wie „Die Tränen der Maori-Göttin“, „Der Ruf des Kiwis“, „Die Insel der tau­send Quellen“ – his­to­ri­sche Romane, die in Neuseeland bzw. der Karibik spie­len. Verständlich, dass der Verlag sich bei der Taschenbuchausgabe von „Ruf der Dämmerung“ für den bekann­ten Namen ent­schied, der aktu­ell gute Verkäufe ver­spricht. Und fair, dass weder der Titel noch das Cover, son­dern nur der Autorinnenname geän­dert wur­de. Aber ein wenig kuri­os ist es schon, oder?

Und weil es mich gepackt hat, habe ich noch ein paar Autorinnen und Autoren gesam­melt, die eben­falls mit Pseudonymen arbei­te­ten oder arbei­ten. Einige kann­te ich schon, ein paar habe ich in der Wikipedia-Liste der Pseudonyme gefun­den. Erst kommt immer der – wie es so schön heißt – bür­ger­li­che Name, in Klammern steht das bzw. die Pseudonyme:

Kerstin Gier (Jule Brand, Sophie Bérard), Gabriella Engelmann (Rebecca Fischer), Thomas Jeier (Josh Ericson, Christopher Ross), Matthias Altenburg (Jan Seghers), Sylvia Ungeheuer (Lea Korte), Iny Klocke und Elmar Wohlrath (Iny Lorentz, Eric Maron, Nicola Marni, Mara Volkers, Sandra Melli, Diana Wohlrath, Anni Lechner), Frauke Scheunemann und Wiebke Lorenz (Anne Hertz), Sylvia Englert (Katja Brandis, Siri Lindberg), David John Moore Cornwall (John le Carré), Cora Stephan (Anne Chaplet, Sophie Winter), Jan Lennart Arnald (Arne Dahl), Rudolf Leder (Stephan Hermlin), Helmut Flieg (Stefan Heym), Mary Patricia Plangman (Patricia Highsmith, Claire Morgan), Horst Eckert (Janosch), Herlind Wartenberg (Hera Lind), Eric Arthur Blair (George Orwell, H. Lewis Always), Amos Klausner (Amos Oz), Erich Paul Remark (Erich Maria Remarque), Howard Allen O’Brian (Anne Rice, Anne Rampling, A. N. Roquelaure), Eleanor Marie Robertson (Nora Roberts, J. D. Robb, Jill March, Sarah Hardesty), Frédérique Audoin-Rouzeau (Fred Vargas), Agatha Christie (Mary Westmacott).

Eigentlich eine net­te Sache: Wenn man einen Autor sehr gern liest und man ent­deckt, dass er unter einem Pseudonym noch ande­re Bücher ver­öf­fent­licht hat, muss man nicht unge­dul­dig auf die nächs­te Neuerscheinung war­ten, son­dern kann sich die Neuentdeckungen holen! In die­sem Sinne: Viel Spaß beim Lesen. :)

Kommentare sind geschlossen.