Magie ist ein Verbrechen: „Die Fluchweberin“ von Brigitte Melzer

Dieses Buch ist ganz schön dick, ein ech­ter Wälzer. Dabei hat es gar nicht so vie­le Seiten, „nur“ 384. Des Rätsels Lösung:  Es ist wun­der­ba­res Papier. Kräftiges, sta­bi­les Papier, ein Fest für die Finger. Logisch, dass da auch über dem Impressum steht, wer das Papier gelie­fert hat. So was fin­de ich span­nend. :)

„Die Fluchweberin“ heißt das Buch, ein Titel, der mich neu­gie­rig gemacht hat. Dazu noch das Cover, das fast zurück­hal­tend wirkt, mit einer Grundfarbe zwi­schen Grau und Grün, durch­webt von ver­äs­tel­ten wei­ßen Fäden. Und mit­tig oben, um den Buchtitel her­um, Ornamente, Figuren und Dinge im Kreis ange­ord­net. Das hat etwas von einem Armband, an dem ein­zel­ne Anhänger, Charms, befes­tigt sind. Und da „charm“ auch Zauber bedeu­tet, passt das geni­al, denn um Zauberei, um Magie, geht es in dem neu­en Buch von Brigitte Melzer.

„Die Fluchweberin“ spielt im heu­ti­gen England, Erzählerin und Hauptfigur ist die sieb­zehn­jäh­ri­ge Raine. Mit fünf hat sie auf eine schreck­li­che Weise ihre Eltern ver­lo­ren, und davon träumt sie auch zwölf Jahre spä­ter noch jede Nacht. Raines Mutter war Zauberin, sie hat­te die Gabe, Menschen, denen die Ärzte nicht mehr hel­fen konn­ten, zu hei­len. Eigentlich eine gute Sache, nicht jedoch in die­ser Welt, in der Magie ein Verbrechen ist. Egal wie die Zauberer ihre Kräfte ein­set­zen, ob für eine gute oder schlech­te Sache oder gar nicht – wenn die Magiepolizei sie auf­spürt, sind sie ver­lo­ren. Sie wer­den nicht direkt getö­tet, doch mit­tels einer OP ihrer Zauberkraft beraubt. Dieser Eingriff ist ent­we­der töd­lich oder zer­stört das Gehirn …

Raine hat aus dem, was ihren Eltern wider­fah­ren ist, gelernt: Sie ver­traut nie­man­dem, lässt nie­man­den an sich her­an. Denn sie hat eine magi­sche Kraft – sie kann Leute ver­flu­chen, sodass ihnen Dinge kaputt­ge­hen, sie einen Ausschlag bekom­men usw.: Sie ist eine Fluchweberin. Ihre Magie ist so schwach, dass die Magiesensoren der Magiepolizei nicht dar­auf ansprin­gen. Dennoch ist Raine immer auf der Hut – sie muss Distanz hal­ten, damit sie sich nicht ver­rät, und zugleich darf sie sich nicht zu sehr von den ande­ren abson­dern, da das eben­falls auf­fal­len wür­de. Das wird dadurch erschwert, dass sie in einem Internat lebt, also fast rund um die Uhr immer die glei­chen Leute um sich hat. Als ein neu­er Schüler an das Internat kommt, wird Raine aus ihrer Reserve geris­sen: Denn der Neue inter­es­siert sich mehr für Raine, als ihr lieb ist; ihre Erzfeindin Kim ist noch bos­haf­ter als sonst; eine Ex-Flamme macht ihr neue Avancen; jemand im Internat scheint böse Magie zu prak­ti­zie­ren und Raine hört geis­ter­haf­te Stimmen …

Brigitte Melzer, Jahrgang 1971, hat seit 2004 mehr als fünf­zehn Fantasyromane für Jugendliche her­aus­ge­bracht. „Die Fluchweberin“ ist das ers­te Buch, das ich von ihr gele­sen habe. Es beginnt packend und lässt einen auch nicht wie­der los. Raine, die Fluchweberin, erzählt in der Ich-Form, sodass man ihre Gedanken, Erinnerungen, Erlebnisse haut­nah mit­be­kommt – und nicht mehr weiß als sie. So muss man ziem­lich lan­ge rät­seln, was nun eigent­lich los ist und woher Gefahr droht, das hat etwas von der Maus in der Falle, was das Ganze span­nend macht. Raine gibt nicht nur Wohlüberlegtes von sich und wie­der­holt sich auch mal, das ken­nen wir ja von uns selbst, das ist authen­tisch und sym­pa­thisch – wird aber manch­mal doch etwas zu viel, gera­de bei der Liebesgeschichte, deren Mantra „es geht nicht“ und „es darf nicht sein“ ist.

Die Namen der Haupt- und wich­ti­gen Nebenfiguren pas­sen eher zu einer US-Highschool als zu einem eng­li­schen Eliteinternat: Raine, Ty, Skyler, Mercy, Max – und das gilt genau­so für die Charaktere, für die Erzählweise und die Geschichte. Wenn mich jemand fra­gen wür­de, ob das Buch eher Popcorn oder Keks sei, wür­de ich sagen: Popcorn. Und zwar lecke­res, fluffi­ges, süßes Popcorn, das sich wegisst wie nichts und nicht schwer im Magen liegt, wenn die Tüte leer ist.

Die Fluchweberin
von Brigitte Melzer
Lektorat: Ingola Lammers
Ueberreuter 2012
ISBN: 978-3-8000-5662-0
ab 14 Jahren
16,95 Euro

Kommentare sind geschlossen.