Buchrückengymnastik mit Axel Hacke

Am 8.12.2004 bin ich bei einer Lesung von Axel Hacke gewe­sen. Nicht, dass ich das noch gewusst hät­te. Aber als ich vor einer Woche auf dem Weg zu mei­ner zwei­ten Lesung von ihm war, über­leg­te ich kurz, ob ich sein Buch, das „Deutschlandalbum“, mit­neh­men soll­te, um es von ihm signie­ren zu las­sen. Ich schlug es auf und mir sprang das Autogramm mit­samt Datum ins Gesicht. Aha!

Fünf Jahre waren also seit­dem ver­gan­gen, und wie­der lag Hackes Gesamtwerk, wie er es scherz­haft ernst nann­te, vor ihm auf dem klei­nen Tisch, der nur spär­lich (und so atmo­sphä­risch) mit einer klei­nen Lampe bestückt war. Er griff sich ein ers­tes Buch aus dem Stapel, es war sein aktu­el­les mit dem Titel „Alle Jahre schon wie­der“, und – hier beginnt die Buchrückengymnastik:

Axel Hacke schlug das Buch auf. Blätterte ein wenig. Landete auf einer Seite. Fasste das offe­ne Buch mit bei­den Händen. Bewegte die Hände mehr­mals in einer Vierteldrehung syn­chron nach außen, so dass der Buchrücken hoch und run­ter wupp­te. Dann starr­te er kurz, die Zeile suchend, aufs Blatt – und begann zu lesen.

Ich bin kein Buch, ich weiß nicht, was von einer sol­chen Behandlung zu hal­ten ist. Es ist sicher eine Variante der Seitenfixierung, und viel­leicht ist sie scho­nen­der als die, bei der mit der Faust die Mitte des Buches gebü­gelt wird, wodurch manch­mal die Seiten in Mitleidenschaft gezo­gen wer­den (Knicke). Hat Axel Hacke das 2004 auch schon gemacht? Davon steht lei­der nichts bei dem Autogramm. Wie das immer so ist mit den wirk­lich inter­es­san­ten Dingen.

Nicht vor­ent­hal­ten möch­te ich Euch die Eintrittskarte, die eine neue Währung auf­weist. 12 Uhr hats gekos­tet. Warum hab ich da in Euro bezahlt? Axel Hacke könn­te da jetzt viel­leicht eine lus­ti­ge Geschichte draus machen, dar­in ist er ja geübt und auch gut. Mir fällt lei­der nichts ein, das nicht banal wäre, also las­se ich das blei­ben.

Wie die Lesung war? Nicht schlecht … Vieles, was Axel Hacke las, hat­te er auch schon 2004 gele­sen. Geschichten aus „Das Beste aus mei­nem Leben“ und „Der wei­ße Neger Wumbaba“. Womöglich hat er die­se Geschichten fünf Jahre lang nicht mehr zum Besten gege­ben und aus­ge­rech­net bei die­ser Lesung wie­der her­vor­ge­kramt? Oder das war die Version für Kleinstädte/für die Provinz: Geschichten, die er schon aus­wen­dig kennt und die garan­tiert für Lacher sor­gen? Immerhin: die neu­en Weihnachtsgeschichten kann­te ich noch nicht … (Und von Bosch war nicht die Rede. Ist der etwa ver­schrot­tet?)

4 Gedanken zu „Buchrückengymnastik mit Axel Hacke

  1. Tja, ich war jetzt eine Weile nicht mehr bei Lesungen, für die ich bezah­len muss­te, so dass ich das ein­fach mal hin­ge­nom­men habe. Der Herr Hacke muss­te ja auch weit rei­sen, in die säch­si­sche Provinz, nach Zwickau, das soll sich doch dann wenigs­tens loh­nen… (War übri­gens sehr gut besucht, hat mich auch über­rascht…)

  2. Einerseits mag ich Axel Hacke als Autor, ande­rer­seits den­ke ich mir, der hat sich lang­sam leer geschrie­ben. So gut er ist, ist es doch immer das­sel­be. Oder ist das unge­recht?

  3. Mir kommt es auch so vor… Mittlerweile ist er ziem­lich popu­lär, auch Tante Inge, 64, Kuhdorf, kennt ihn, weil sie zum Geburtstag das Wumbaba-Buch geschenkt bekom­men hat. Ist bestimmt nicht das schlech­tes­te Auskommen, in der Geschenkbuchecke, mit Texten in alt­ge­wohn­ter Manier, aber… Vom Hocker reißt es mich nicht mehr.

Kommentare sind geschlossen.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben