Das Buch, das es wert ist?

Gibt es über­haupt noch Leute, die nicht bei Facebook sind? Man mag es kaum glau­ben, aber die gibt es. Mich zum Beispiel. Und wenn man tag­ein, tag­aus viel zu vie­le Stunden am Computer hockt, weil der Job das nun mal ver­langt, aber auch, weil sich hier ein gan­zes Stück Leben abspielt, mit Lieblingsnetzwerk (Texttreff), Herzensblogs, eige­nen Bloggereien usw., hat man manch­mal das Gefühl, die gan­ze Welt sei bei Facebook. Was natür­lich nicht so ist. Aber …

Seit Mittwoch läuft die Abstimmung zu „derneuebuchpreis.de“, der 2011 zum ers­ten Mal ver­ge­ben wur­de. Und zwar an Autoren, die im Selbstverlag publi­zie­ren, in den Kategorien Belletristik, Sachbuch, Wissenschaft, Kunst und Fotografie, Kinder- und Jugendbuch. Eine Chance für die, die (noch) kei­nen Verlag gefun­den haben oder nicht in einem Publikumsverlag ver­öf­fent­li­chen wol­len.

Mein Sachbuch-Favorit ist „Hannover per­sön­lich“ von Birte Vogel. Das Buch habe ich im Blog rezen­siert, es ist ein­fach ein wun­der­ba­res Buch – Porträts von vier­zehn Leuten, die in Hannover leben oder gelebt haben. Und Hannover ist völ­lig egal, man muss nichts mit Hannover zu tun haben, um die­ses Buch zu lie­ben.

Ich wür­de also sofort „Hannover per­sön­lich“ mei­ne Stimme geben und die Daumen drü­cken, dass es den neu­en­buch­preis gewinnt. Doch lei­der bin ich aus­ge­schlos­sen, denn um sei­ne Stimme abge­ben zu kön­nen, muss man bei Facebook regis­triert sein. Verliehen wird derneuebuchpreis.de von Tagesspiegel, ZEIT ONLINE, Stiftung Lesen und epu­bli. Man darf wohl anneh­men, dass die Macher im Hintergrund sich die Entscheidung für Facebook gut über­legt haben.

Dazu ist auf der Seite zum neu­en­buch­breis Folgendes zu lesen:

„Eine Anmeldung bei Facebook und die Installation unse­rer Facebook-Anwendung derneuebuchpreis.de ist tech­nisch nötig, um Stimmen ein­zel­nen Benutzern zuord­nen zu kön­nen und eine Mehrfachabstimmung zu ver­mei­den. Durch die Verwendung von Facebook erlau­ben wir den ca. 25 Mio deut­schen Facebook-Nutzern eine ein­fa­che Beteiligung und schaf­fen damit die größt­mög­li­che Öffentlichkeitswirkung für unse­re Autoren.“ (Quelle)

Ich kann zwar nach­voll­zie­hen, dass man Klickschummeleien aus­schlie­ßen möch­te. Und dass der Zeitaufwand für alle Beteiligten so gering wie mög­lich gehal­ten wer­den soll. Aber gut – nein, gut fin­de ich das nicht. Und mit Sicherheit hät­te es ande­re Möglichkeiten gege­ben, um eine fai­re Abstimmung hin­zu­be­kom­men.

Hier fin­det ihr ein Video zur Buchvorstellung von „Hannover per­sön­lich“ am 6. Dezember 2011, zu sehen sind u. a. Birte Vogel und eini­ge der Porträtierten: www.youtube.com. Auf Book2look könnt ihr in das Buch rein­le­sen: www.book2look.de. Und hier wäre dann noch die Abstimmung: www.epubli.de. Seine Stimme kann man bis zum 5. September abge­ben. Aus den jewei­li­gen Top 5 (die mit den meis­ten Stimmen) wählt dann eine Jury die Gewinner.

Nö, ich regis­trie­re mich nicht bei Facebook. Aber das Buch wäre es schon wert …

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben