„Gestatten, Polyamid.“ - „Angenehm!“

Man stel­le sich eine Welt mit per­fek­ten Texten vor: Es gibt kei­ne Rechtschreibfehler, die Grammatik ist ein­wand­frei, der Ausdruck tadel­los, nir­gend­wo unbe­ab­sich­tig­te Komik… Das wäre furcht­bar! Oder? Furchtbar lang­wei­lig! Aber die Menschen sind zum Glück weit von die­ser Perfektion ent­fernt, und das beschert mir dann bei der Lektüre einer Discounterwerbung den fol­gen­den Satz: „Aus ange­neh­mem Polyamid mit Elasthan.“ Es geht um einen Damen-Formbody, was ja nun auch schon ein sehr hüb­sches Wort ist, wie ich fin­de. Formt der Body die Dame oder ist das ein Body für die Form einer Dame? Und sind alle Frauen Damen? Oder nur die, die einen Formbody kau­fen (sol­len)? Ich schwei­fe ab… Zurück zum ange­neh­men Polyamid. Das Polyamid an sich ist nicht ange­nehm, der Body fühlt sich womög­lich ange­nehm an (obwohl er aus Polyamid ist), das ist ein Unterschied, oder? Aber mein abso­lu­ter Favorit in der Sparte ist immer noch das Kleidungsstück „aus rei­nem Polyester“. Entzückend!

Kommentare sind geschlossen.