„Huhu, Herr Schuhu“ von Helen Stephens

Eulen sind nacht­ak­tiv, logisch also eigent­lich, dass der Einband von „Huhu, Herr Schuhu“ dun­kel ist wie die Nacht. Umso hel­ler erscheint die Eule, und die gol­de­ne Schrift, der klei­ne Mond und die Sternchen leuch­ten tat­säch­lich, wenn Licht dar­auf fällt. Los geht es im Herbst, als die Bäume lang­sam kahl wer­den. Jeden Abend schaut Ben aus dem Fenster zum alten, schö­nen Baum vor sei­nem Haus, in dem eine Eule wohnt, und ruft ihr „Hu-huh!“ zu. Die Eule ant­wor­tet dann mit „Huh-hu-huh!“. Ben nennt sie Herr Schuhu. Allerdings sieht und hört nur Ben die Eule, weder sein Papa noch sei­ne Mama bekom­men sie zu Gesicht, sodass sie ver­mu­ten, dass es sich um einen unsicht­ba­ren Freund handelt.

Im Frühling soll die alte Buche gefällt wer­den, eine Frau mit Kettensäge steht eines Morgens beim Baum – doch Ben erzählt von Herrn Schuhu und ver­spricht der Frau und den Leuten aus dem Haus, dass sie am Abend die Eule sehen wer­den. Es wird noch mal brenz­lig, aber so viel sei ver­ra­ten: Es gibt ein Happy End.

Mal erstreckt sich ein Bild über eine Doppelseite, mal sind zwei klei­ne­re Bilder oder ein Bild auf einer Seite – das bringt Abwechslung, eben­so dass die Buchseiten mal schwarz, mal weiß sind. Die ange­nehm kur­zen Textstücke ste­hen da, wo sie am bes­ten zum Bild pas­sen, und manch­mal wird die Schrift auch grö­ßer, wenn Ben zum Beispiel Herrn Schuhu ruft. Die Bilder wir­ken auf­ge­räumt und freund­lich, sie sehen nach Pinsel und Aquarellfarben aus, schwar­ze Striche geben Kontur oder set­zen Akzente. Ein Detail: Ben und sein Papa haben dunk­le­re Haut, sei­ne Mama hel­le­re. Das spielt im Buch über­haupt kei­ne Rolle und soll hier nur erwähnt wer­den, weil ich es gut fin­de, dass sich im Bilderbuchbereich bezüg­lich Diversität etwas zu tun scheint.

„Huhu, Herr Schuhu“ ist ein­fach ein schö­nes Buch und bringt viel­leicht das ein oder and­re Kind dazu, bei Bäumen genau­er hin­zu­schau­en – wel­che Tiere woh­nen dar­in? – und sich Gedanken zu machen: Was pas­siert mit den Tieren, wenn der Baum gefällt wird? Autorin und Illustratorin Helen Stephens erzählt in einem Mini-Nachwort, dass sie Eulen schon immer moch­te und sie bereits als Kind gezeich­net hat. In ihrer Straße hät­te es einst eine Eule gege­ben, die ver­schwand, als alte Bäume gefällt und neue, hel­le­re Laternen auf­ge­stellt wur­den. Das Buch sei „die­ser Eule und allen Wildtieren, die in unse­ren Städten leben“, gewid­met. Natürlich wäre es pri­ma, wenn sich auch die erwach­se­nen Vorleserinnen und Vorleser ange­spro­chen füh­len, schließ­lich sind es Erwachsene, die Bäume fäl­len (las­sen) – und Bäume pflan­zen können.

Helen Stephens: Huhu, Herr Schuhu
Aus dem Englischen von Christiane Lawall
Lektorat: Kim Laura Franzke
40 Seiten
ab 4 Jahren
2021 Annette Betz
ISBN 978-3-219-11940-4
14,95 Euro

„Große Erfinderinnen und ihre Erfindungen“ von Aitziber Lopez und Luciano Lozano

Margaret A. Wilcox hat die Autoheizung erfun­den, Elizabeth Magie Phillips das Monopoly-Spiel, Marion O’Brian Donovan die Einwegwindel (und mehr), Josephine Garis Cochrane den Geschirrspüler, Stephanie Kwolek die Kunstfaser Kevlar. Bekannt sind die­se Namen eher nicht, und wenn man aus dem Stegreif ein paar Erfinderinnen und Erfinder nen­nen soll, fal­len den meis­ten sicher Erfinder, also Männer, ein. Von bestimm­ten Erfindungen und Erfindern liest und hört man immer wie­der, von Erfinderinnen dage­gen kaum.

„Große Erfinderinnen und ihre Erfindungen“ ist ein Bilder-Sachbuch für Kinder ab vier Jahren, in dem vier­zehn Erfinderinnen – dar­un­ter die fünf oben – vor­ge­stellt wer­den. Zwölf von ihnen sind US-Amerikanerinnen, dazu noch eine Österreicherin und eine Spanierin. Etwas ein­sei­tig, aber doch ein Anfang. Die Autorin des Buchs, Aitziber Lopez, stammt aus Spanien und ist Chemikerin. Die Erfinderinnen, die sie aus­ge­wählt hat, wur­den im 19. Jahrhundert oder Anfang des 20. Jahrhunderts gebo­ren, jede hat eine Doppelseite für sich, auf der neben einer gro­ßen Illustration bis zu vier kur­ze Textblöcke ste­hen. Die Autorin geht jeweils kurz auf die Erfindung und ihre Bedeutung ein, außer­dem auf das Leben der Erfinderin und ihre Zeit – und das infor­ma­tiv, abwechs­lungs­reich und nah­bar. Zum einen wer­den die Erfinderinnen am Anfang mit dem vol­len Namen genannt, im Folgenden jedoch nur mit dem Vornamen, zum andern wer­den die Kinder, die das Buch lesen, öfter direkt ange­spro­chen: „Stell dir vor …“, „Denkt euch …“, „Du kannst dir nicht vorstellen …“

Die Illustrationen pas­sen zur Zeit, in der die jewei­li­ge Erfinderin leb­te, Äußeres, Kleidung und Umgebungsdetails sind ent­spre­chend gestal­tet. Wenn Fotos von der Erfinderin exis­tie­ren, hat sich Illustrator Luciano Lozano offen­sicht­lich grob dar­an ori­en­tiert. Nicht jede Erfinderin ist jedoch dar­ge­stellt, so ist von einer, auf die das Unterwasserteleskop zurück­geht, nur der Name Sarah Mather bekannt, sonst nichts. Die Illustrationen sind in Farbe und Formen anspre­chend und ein­la­dend und dazu qua­si aus dem Leben gegrif­fen, wenn zum Beispiel Marion O’Brian Donovan, die die Einwegwindel erfun­den hat, durch das gro­ße Fenster eines Hauses beim Windelnwechseln zu sehen ist. Oder Josephine Garis Cochrane, wie sie bei einem gro­ßen Fest ihren Geschirrspüler benutzt. Eine Prise Schalk oder Humor, ein Augenzwinkern fin­det sich auf jeder Illustration, sowohl in der Situation als auch in den Gesichtsausdrücken von Menschen und Tieren.

Kindern macht die­ses Buch bewusst, was vier­zehn Erfinderinnen erfun­den und geleis­tet haben, erwach­se­ne Vorleserinnen und Vorleser ler­nen auch noch was dazu und dürf­ten neu­gie­rig wer­den, zum Leben der Frauen und ihren Erfindungen zumin­dest mal in der Wikipedia nach­zu­le­sen. Dann erfährt man zum Beispiel, dass Stephanie Kwolek, aus deren Kunstfaser Kevlar Seile, Feuerwehrhelme, Reifen usw. her­ge­stellt wer­den, mit ihrer Erfindung nichts ver­dient hat, da sie das Patent ihrem Arbeitgeber über­schrie­ben hat­te. Solche Bücher sind wich­tig, es soll­te mehr davon geben.

Große Erfinderinnen und ihre Erfindungen
Texte: Aitziber Lopez, Illustrationen: Luciano Lozano
aus dem Spanischen von Svenja Becker
Lektorat: Kim Laura Franzke
36 Seiten
ab 4 Jahren
2020 annet­te betz
ISBN: 978-3-219-11872-8
14,95 Euro

„Herr Krake räumt das Meer auf“ von Barbara Rose und Katharina Sieg

Herr Krake kommt von einem Besuch bei der Verwandtschaft in der Tiefsee zurück nach Hause. Dort erwar­ten ihn schon die net­ten Korallen und eini­ge sei­ner Freunde wie Hammerhai Thor, Igelfisch Puffi, Clownfisch Bob und Krabbe Trapezia. Im Wasser trei­ben aller­dings auch noch frem­de, selt­sa­me Wesen, die nichts sagen und sich als recht gefähr­lich ent­pup­pen – ein Schildkrötenkind hat sich an ihnen ver­schluckt und einem Delfin haben sie die Schnauze zuge­pappt. Herr Krake geht bald ein Licht auf: Die „Wesen“ sind Dinge, die die Überwasserbewohner ins Meer ent­sorgt haben, Plastikmüll.

Den Müll wol­len die Meeresbewohner wie­der los­wer­den, aber wie? Ihn direkt aus dem Meer beför­dern hält Herr Krake für kei­ne gute Idee, er will die Überwasserbewohner mit ihren eige­nen Waffen schla­gen. Die Lösung ist so sim­pel wie erfolg­reich und wird hier natür­lich nicht ver­ra­ten. Die Meeresbewohner kön­nen jeden­falls erst mal fei­ern, doch Herr Krake weiß, dass die Arbeit damit noch nicht getan ist, und hofft, dass die Überwasserbewohner kapie­ren, dass das Meer kein Mülleimer ist …

Tja, da dürf­ten die meis­ten Erwachsenen, die das Buch vor­le­sen, deut­lich pes­si­mis­ti­scher sein. Es ist ja bekannt, dass das Meer an allen Ecken und Enden zuge­müllt wird und Plastikmüll ein gigan­ti­sches Problem ist. Und dass zusätz­lich noch genug ande­re Dinge im Meer lan­den, die dort nichts zu suchen haben. Passend für die Zielgruppe, Kinder ab vier Jahren, ist das Bilderbuch hell und freund­lich und opti­mis­tisch. Es ver­mit­telt auf gut ver­dau­li­che Art und Weise die Botschaft, dass kein Müll ins Meer gehört, und am Schluss gibts für die Kinder noch sechs ein­fa­che, leicht umsetz­ba­re (Plastik-)Müllvermeidungstipps, zum Beispiel, kei­ne Plastikstrohhalme und Plastikbesteck zu verwenden.

Die Meeresbewohner mit ihren gro­ßen Augen, run­den Formen und schö­nen Farben erschei­nen ver­traut und sym­pa­thisch, sie ste­hen im Zentrum der Doppelseiten-Bilder. Die Umgebung spielt eine deut­lich unter­ge­ord­ne­te Rolle, war­tet aber mit Details für einen zwei­ten Blick auf, wie das Haus von Herrn Krake. Sogar der Plastikmüll sieht hübsch und gar nicht bedroh­lich aus. Den Platz tei­len Herr Krake und Co. sich mit dem Text, der für ein Bilderbuch rela­tiv umfang­reich, jedoch für mein Empfinden nicht zu lang ist. Ob das Buch bei Kindern einen Eindruck hin­ter­lässt? Man weiß es nicht. Aber die­ses Thema auf­zu­grei­fen und anspre­chend sowie kind­ge­recht umzu­set­zen ist mit Sicherheit eine gute Sache.

Herr Krake räumt das Meer auf
Text: Barbara Rose, Illustrationen: Katharina Sieg
Lektorat: Angela Iacenda
32 Seiten
ab 4 Jahren
2020 annet­te betz
ISBN: 978-3-219-11875-9
14,95 Euro