Lasst die Schlitten stehen!

Es ist Winter. Man weiß es, man sieht es: Felder, Wiesen, Wälder sind weiß. Aber wenn Ihr in die Stadt geht: Lasst den Schlitten ste­hen!

Denn in der Stadt sind die Fußwege gesal­zen. Ob asphal­tiert oder gepflas­tert: Die Fußwege zei­gen ihr häß­lichs­tes Gesicht. Entweder ganz kahl mit Salztürmen oder gescheckt mit Schneematsch. Gibt es hier jeman­den, die oder der mir begrün­den kann, was an die­ser Salzerei gut sein soll?

Man rutscht eher aus als auf fest­ge­stampf­tem Schnee. Kinder kön­nen ihre Schlitten zu Hause las­sen. Die Schuhe gehen kaputt. Hund und Katz rui­nie­ren sich die Pfoten. Undundund.

Fußweg mit Übergang: erst Schnee, dann Salz.

Paradox: Fußweg gesal­zen, Straße mit Schnee (okay, es ist eine Nebennebenstraße, aber…).

Streusalz im Netz: Wikipedia, Wasserlexikon, Umweltlexikon, Nabu

2 Kommentare

  1. und jetzt wird über­all das Salz knapp - hab ich im Fernsehen gese­hen, jawohl. In vie­len Kommunen reicht es nur noch bis Sonntag, hei­de­witz­ka. Mein Vorschlag: man kann die gan­zen übrig geblie­be­nen Schweinegrippenimpfstoffvorräte auf die Straße kip­pen.