17 Fragen von elefant2 und Geboren in den Sechzigern

Ines und Simone haben mir Fragen über mein Blog und das Bloggen gestellt, teils schon vor Monaten, hier kom­men end­lich die Antworten:

1. Seit wann bloggst du?
Seit März 2009.

2. Wie bist du zum Bloggen gekom­men?
Ich glaube, ich bin vor allem durch den Texttreff dar­auf gekom­men, da war das immer wie­der Thema, gerade auch bei dem jähr­li­chen Workshoptreffen.

3. Hast du ein Thema, eine Zielgruppe oder schreibst du, was dir so ein­fällt?
In quer­beet gele­sen ging es am Anfang vor allem um kuriose Wortfunde, nach einer Weile stan­den dann Buchrezensionen im Mittelpunkt, und das ist bis heute so.

4. Liest du selbst Blogs?
Ja, und zwar quer­beet. Sehr gern zum Beispiel Alltagsblogs aus and­ren Ländern, um einen Einblick zu bekom­men, wie die Leute dort ticken. Ich hab meine Blogleseliste aber vor einer Weile dras­tisch redu­ziert, da mir das zu viel Zeit verschlang.

5. Kommentierst du häu­fig in ande­ren Blogs?
Ich kom­men­tiere eher sel­ten. In man­chen Blogs kann man aber ein Gefällt-mir-Häkchen set­zen, das mache ich oft und gern.

6. Was ist der kurio­seste Kommentar, den du für einen Blogbeitrag erhal­ten hast?
Das war ziem­lich am Anfang, glaube ich, der war auf Russisch und ich ließ ihn mir extra über­set­zen, weil er nicht wie Spam wirkte. War aber doch Spam.

7. Machst du alle Fotos selbst?
Ja.

8. Was ist dein Blog für dich? Eine Spielwiese, eine Möglichkeit, deine Gedanken auf­zu­schrei­ben oder was ganz ande­res?
Spielwiese trifft es ganz gut. Auf der einen Seite lese ich, wenn ich Zeit habe, sehr viele Bücher, das ist Lesefutter für mich. Auf der ande­ren Seite lese ich beruf­lich Bücher, lek­t­o­riere sie. Das Rezensieren man­cher Bücher füs Blog ist etwas dazwi­schen: gründ­li­ches Lesen und schrei­ben­der­weise auf den Punkt brin­gen, was das Buch für mich ausmacht.

9. Betreibst du noch andere Blogs?
Ich habe noch ein ande­res Blog, das Schwarzenberg-Blog.

10. Welche sozia­len Netzwerke nutzt du regel­mä­ßig?
Facebook und Twitter.

11. Hast du schon ein­mal an einem Bloggertreffen teil­ge­nom­men?
Nein.

12. Bloggst du regel­mä­ßig nach Plan oder eher spon­tan?
Spontan.

13. Wenn du einen Wunsch bei der Blogfee frei hät­test, was wür­dest du dir wün­schen?
Dass ich die Meldung bei der VG Wort end­lich mal auf die Reihe kriege.

14. Siehst du dich auch in 10 Jahren noch als Bloggerin?
Ja.

15. Welches Buch liest du im Moment?
Band 1 der Reihe „Die Kinder des Dschinn“ von P. B. Kerr. Passt gut zur der­zei­ti­gen Sommerhitze.

16. Kannst du dir ein Leben ohne Schreiben vor­stel­len?
Eher als ein Leben ohne Bücher und Lesen, aber nein, Schreiben gehört dazu.

17. Woran schreibst du im Moment?
Vor allem an Blogtexten.

Kate Milford: „Boneshaker“

1913 spielt die Geschichte, in Missouri, genauer in der Stadt Arcane, die nahe einer Kreuzung liegt, was sich als wich­tig her­aus­stel­len wird. Es ist eine Zeit des Umbruchs – in der noch Pferdewagen auf den Straßen unter­wegs sind, aber auch Automobile, in der Elektrizität selbst­ver­ständ­lich ist, aber die Alten noch Kerzen in den Häusern haben. Es ist die Zeit, in der Maschinen und Automaten noch geheim­nis­voll sind, ertüf­telt und erobert wer­den müssen.

In Arcane lebt die drei­zehn­jäh­rige Natalie Minks mit ihrer Familie, Vater und Bruder arbei­ten als Mechaniker, Natalie ist so oft wie mög­lich bei ihnen in der Werkstatt, baut und repa­riert. Wenn sie Fragen zur Stadt und ihren Leuten hat, geht sie zu ihrer Mutter, die alle Geschichten der Stadt kennt und sie gern erzählt.

Als der Doktor von Arcane in der Nachbarstadt weilt, in der eine Epidemie aus­ge­bro­chen ist, über­schla­gen sich in Natalies Stadt die Ereignisse. Es beginnt damit, dass „Doktor Biegebeins phar­ma­zeu­ti­scher Markt und tech­no­lo­gi­sche Medizinausstellung“ vor Ort die Zelte auf­schlägt und mit Vorführungen und Behandlungen die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt in den Bann zieht. Auch Natalie und ihre Freunde Miranda, Ryan und Albert, die bald mer­ken, dass bei Dr. Biegebein und sei­nen Begleitern – Menschen und Automaten – nicht alles mit rech­ten Dingen zugeht.

Natalie muss Dr. Biegebeins Geheimnis auf die Spur kom­men, denn sie spürt, dass ihre Stadt in Gefahr ist. Zugleich geht es ihrer Mutter nicht gut, sie ist stän­dig müde und auf­fal­lend schwach, doch nie­mand sagt Natalie, was los ist. Natalie ist nicht allein auf ihrer Suche, an ihrer Seite sind ihre Freunde und der alte Tom Guyot, der vor lan­ger Zeit mit sei­ner Gitarre dem Teufel per­sön­lich eins aus­ge­wischt hat.

Und irgend­wie hängt alles mit dem Fahrrad zusam­men, das Natalies Vater für sie gefun­den und repa­riert hat, das schnellste Fahrrad der Welt, auf dem Natalie jedoch kei­nen Meter weit fah­ren kann, ohne hin­zu­fal­len, das ein „Knochenschüttler“, ein Boneshaker ist, bis sich zum Ende hin die Fäden ent­wir­ren und es sich an einer Kreuzung ent­schei­det, ob Natalie die Stadt und die Menschen darin ret­ten kann.

Mit „Boneshaker“ lie­fert Kate Milford span­nen­den Lesestoff, am Schluss wird es noch dazu ziem­lich umheim­lich. Der Spagat zwi­schen der ratio­na­len Welt und einer sagenhaft-geheimnisvollen funk­tio­niert sehr gut, und zur gelun­ge­nen Mischung tra­gen auch die Illustrationen von Andrea Offermann bei.

DSC01051

Kate Milford: Boneshaker
Aus dem Englischen von Alexandra Ernst (Originaltitel: The Boneshaker)
Illustrationen von Andrea Offermann
381 Seiten, gebun­den
ab 13 Jahren
2015 Verlag Freies Geistesleben
ISBN: 978-3-7725-2774-6
19,90 Euro

Claire A. Nivola: „Das blaue Herz des Planeten. Die Geschichte einer Meeresforscherin“

In dem Buch von Claire A. Nivola geht es um eine Meeresforscherin – und das Meer. Erzählt wird die Lebensgeschichte von Sylvia Earle, US-Amerikanerin, Jahrgang 1935, Pionierin der Meeresforschung. Ich kannte sie vor­her nicht, umso fas­zi­nie­ren­der war es, eini­ges aus ihrem Leben zu erfah­ren, mit dem Meer als Beruf und Berufung. Es ist ein Bilderbuch mit rela­tiv viel Text, wobei es auch eine Doppelseite gibt, auf der nur ein Satz steht. Ab sechs Jahren wird es emp­foh­len, und das passt gut. Interessant ist es aber auch für Erwachsene.

Sylvia Earle ging schon als klei­nes Mädchen in New Jersey auf Erkundungen, am Teich beim Haus, im nahen Wald, sie beob­ach­tete die Pflanzen und Tiere. Als sie zwölf war, zog ihre Familie nach Florida, ans Meer. Zum Geburtstag bekam sie eine Schwimmbrille und erkun­dete nun das Leben im Wasser in Strandnähe. Und so ging es wei­ter, mit der ers­ten Tauchausrüstung, als Forscherin in einem Tiefsee-Unterwasserlabor, an Bord eines U-Bootes …

Die Bilder gehen fast alle über eine Doppelseite, fül­len sie jedoch nicht aus. Die Pflanzen im Buch – vom Gras bis zum Baum – sind Blatt für Blatt gemalt bzw. getupft, bunt und bewegt sieht das aus: zunächst die an Land, dann die im Meer. Denn im Meer ist auch Leben, und wie! Dennoch wir­ken die Bilder eher unauf­ge­regt, ruhig. Sie erin­nern mich an Werke von Grandma Moses.

Nur fünf Prozent der Ozeane sind bis­her erforscht, ist im Buch zu lesen – über die Planeten im Weltall wüss­ten wir mehr als über das Meer auf der Erde. Und Sylvia Earle ist der Über­zeu­gung, „dass wir uns kaum ernst­haft darum küm­mern, es schüt­zen und in unsere Obhut neh­men wer­den, solange wir nicht mehr über die Wasserwelten wis­sen und in Erfahrung bringen“.

Und so ist es ja auch: Wir mül­len unsere Meere zu, wir essen Fische, bis es keine mehr gibt, wir sind umge­ben von Wasser, aber es ist uns fremd. Faszinierend, aber fremd. Das Buch gibt ein paar Einblicke in diese fremde Welt, stellt ihre Bewohner vor, unter ande­rem Wale und Kaiserfische, die nicht iden­tisch sind, son­dern ver­schie­den, wie jeder Mensch und jedes Tier an Land auch. Das Buch ist keine gar so leichte Kost wie viele Kinder- bzw. Bilderbücher, es will nicht nied­lich, lus­tig, ori­gi­nell usw. sein, son­dern Kindern wie Erwachsenen das Meer näher­brin­gen, ganz im Sinne von Sylvia Earle, die mehr als 7000 Stunden ihres Lebens unter Wasser ver­bracht hat, um „das blaue Herz des Planeten“ zu erforschen.

IMG_4572

Claire A. Nivola: Das blaue Herz des Planeten. Die Geschichte einer Meeresforscherin
Aus dem Englischen von Brigitte Elbe (Originaltitel: Life in the Ocean – The Story of Oceanographer Sylvia Earle)
32 Seiten, gebun­den
2015, Verlag Freies Geistesleben
ab 6 Jahren
ISBN: 978-3-7725-2635-0
15,90 Euro