„Der rubinrote Mantel“ von Katarina Genar

Dick ist das Buch nicht. Hundertvierundzwanzig Seiten, mit Mut zur Lücke bzw. Freiseite, die Schriftgröße ist ange­nehm und die Zeilen haben Platz zum Atmen. Egal? Nein, nicht egal, denn wenn die Wörter genug Raum haben, ist das Lesevergnügen ein­fach grö­ßer, gerade wenn es um Bücher für Kinder geht, und „Der rubin­rote Mantel“ von Katarina Genar wird ab neun Jahren empfohlen.

Der Klappentext kün­digt an, dass das Buch auch im Jahr 1932 spielt, und das in Verbindung des Mädchens im roten Mantel auf dem Cover ließ mich an den Film „Schindlers Liste“ den­ken, in dem ein Mädchen in einem roten Mantel im Ghetto von Krakau einen unver­gess­li­chen Auftritt hat. Doch Katarina Genars Geschichte „Der rubin­rote Mantel“ han­delt in Schweden, nicht in Deutschland.

Was pas­siert also in dem Buch? Livia wird elf, und in der Nacht vor ihrem Geburtstag hat sie einen Traum, ein frem­des Mädchen flüs­tert ihr etwas zu, von „Geburtstag“ und einem Buch. Das schönste Geschenk, das Livia zum Geburtstag bekommt, ist ein rubin­ro­ter Mantel aus dem Antikenladen in der Stillen Gasse. Der Mantel kommt gerade recht, denn es ist Oktober und sehr kalt. Livia trägt den Mantel also stän­dig, und er scheint irgend­et­was mit ihr zu machen. Denn plötz­lich zieht es sie zu einem bestimm­ten Ort in der Nähe ihres Hauses, an dem sie die Zeit ver­gisst. Zudem kann Livias Freundin Klara den Mantel nicht tra­gen, da er beim Anprobieren gleich fürch­ter­lich kratzt. Die bei­den Freundinnen schauen im Antikenladen, aus dem der Mantel stammt, vor­bei, und die Besitzerin Marianne erzählt, der Mantel sei seit Jahrzehnten immer wie­der zurück­ge­ge­ben wor­den, weil er kratze. Doch Livia merkt davon gar nichts.

Der rote Mantel scheint eine Verbindung her­zu­stel­len zwi­schen Livia, die im Jetzt lebt, und dem Mädchen, dem er frü­her gehörte, im Jahr 1932. Und im Laufe des Buches erfährt der Leser und auch Livia mehr über die­ses Mädchen aus der Vergangenheit, zum einen durch Tagebucheinträge, zum ande­ren durch eine ganz unver­hoffte Begegnung.

Es ist eine kleine, feine Geschichte, die einen mühe­los in ihren Bann zieht. Ein biss­chen Magie ist auch im Spiel, aber keine, die mit Elfen, Hexen, Zauberern zu tun hätte. Katarina Genar kann gut mit Worten umge­hen, sie braucht nicht zu viele, um eine beson­dere Stimmung zu erzeu­gen und ein leben­di­ges, recht kom­ple­xes Bild ihrer Heldin, Livia, zu zeichnen.

IMG_5211

Katarina Genar: Der rubin­rote Mantel
Aus dem Schwedischen von Susanne Dahmann
Umschlagillustration und Vignetten von Lina Bodén
Urachhaus
ISBN: 978-3-8251-7876-5
1. Auflage August 2014
Hardcover, 124 Seiten
12,90 Euro
Ab 9 Jahren

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone

„Komm mit hinaus! Die Natur im Jahreslauf“ von Susanne Riha

Dieses Buch ist ein­fach ein Buch. Ohne Klappen, ohne 3D, ohne Geräusche und Stimmen, nur Bilder und Texte. Die Zeichnungen sind nah an der Natur, unauf­ge­regt sowohl von den Farben als auch von den Motiven her. Die Texte sind eher kurz, ver­ständ­lich gehal­ten, dabei inter­es­sant und infor­ma­tiv. „Komm mit hin­aus! Die Natur im Jahreslauf“ lädt zum Schauen und zum Lesen ein. Oder Vorlesen. Die 48 Seiten sind klar geglie­dert, nach den vier Jahreszeiten: Es beginnt mit einer Doppelseite all­ge­mein zum Frühling, dar­auf folgt je eine Doppelseite zu März, April, Mai, dann eine Doppelseite zu einem spe­zi­el­len Thema. Und wei­ter geht es mit der nächs­ten Jahreszeit.

Die Einführungsseiten zu den vier Jahreszeiten zei­gen immer das glei­che Motiv, das sich über eine ganze Seite erstreckt: eine Landschaft im Frühling, Sommer, Herbst, Winter. Die Doppelseiten zu den Monaten sind kom­ple­xer. Zunächst ist jede in einem bestimm­ten Lebensraum ange­sie­delt, im Wald, Garten, auf der Wiese, im Auwald, im Park usw. Unten auf der Doppelseite ist jeweils eine grö­ßere Zeichnung, drum­herum meh­rere klei­nere Motive. Zu den ein­zel­nen Motiven kurze Erklärungen, außer­dem in einem Kasten rechts unten die Rubrik „Wir schüt­zen die Natur“ mit Tipps und Hinweisen, bei­spiels­weise zum Baden im Teich (vor­her keine Sonnencreme ver­wen­den, der Grund steht natür­lich auch dabei).

Auf den Monatsseiten erfährt man die Namen eini­ger Pflanzen, die bei uns ver­brei­tet sind, wie Tiere sich ernäh­ren, wie sie woh­nen, ihre Jungen groß­zie­hen usw. Dargestellt sind unter ande­rem die Entwicklung von Frosch und Kröte, Bäume des Auwalds, Blumen auf der Sommerwiese, das Nest eines Teichrohrsängers, Früchte vom Feld, Tierspuren im Schnee … Bei den Bildern wird manch­mal eine Lupe ein­ge­setzt, sodass Tiere und Dinge, die mit dem blo­ßen Auge kaum zu erken­nen sind, nah her­an­ge­holt wer­den, wie Plankton, die Augen der Schnecke oder Eiskristalle.

Es gibt viel zu ent­de­cken auf die­sen Seiten, und das gilt auch für die vier Doppelseiten zu spe­zi­el­len Themen, die da wären: „Der Laubbaum im Jahreslauf“, „Der Kreislauf des Wassers“, „Zugvögel“ und „Winterschlaf und Winterruhe“. Dem Buch liegt ein Plakat bei, auf einer Seite ist eine Kastanie in allen vier Stadien von Frühling bis Winter abge­bil­det, auf der ande­ren Seite die Landschaft in Frühling, Sommer, Herbst und Winter, die ich oben schon erwähnte.

Das Buch wird emp­foh­len ab fünf Jahren, aber es dürfte auch deut­lich ältere Kinder noch anspre­chen und fes­seln, über das Grundschulalter hin­aus. Weil das Buch kom­plex, aber nicht über­la­den, weil es infor­ma­tiv, aber auch ein­fach schön anzu­schauen ist.

IMG_5217

Susanne Riha: Komm mit hin­aus! Die Natur im Jahreslauf
Hardcover, 24 x 30 cm, 48 Seiten (mit Plakat)
1. Auflage Juli 2014
annette betz
ISBN: 978-3-219-11604-5
19,95 Euro
Ab 5 Jahren

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone

„Eine Messerspitze voll Magie“ von Lisa Graff

Willkommen in Cadys Welt, in der die meis­ten Menschen ein beson­de­res Talent haben. Dieses Talent muss keine große Sache sein: zum Beispiel kann ein Junge sehr gut spu­cken, ein ande­rer Junge ver­schwin­det, wie er lus­tig ist (prak­tisch, wenn er seine Ruhe haben will), eine Frau strickt schnell und wun­der­schön. Und Cady, die Hauptperson von Lisa Graffs „Eine Messerspitze voll Magie“, backt für jeden den per­fek­ten Kuchen, den Seelenkuchen sozusagen.

Cady lebt im Waisenhaus von Miss Mallory, als ein­zi­ges Kind, denn Miss Mallory hat das Talent, für ihre Waisenkinder umge­hend die rich­tige Familie zu fin­den. Nur bei Cady funk­tio­niert das nicht, sie ist, seit sie ein Baby war, bei Miss Mallory. Doch als sie elf ist, kommt Bewegung in ihr Leben, durch eine Reihe von Personen, die auf ver­schie­dene Weise etwas mit Cady bzw. mit­ein­an­der zu tun haben – was genau, bleibt aber lange im Dunkeln.

Die Autorin Lisa Graff erzählt Cadys Geschichte ein wenig unge­wöhn­lich. Nicht gerad­li­nig von A nach B aus Cadys Sicht, son­dern häpp­chen­weise: ein Kapitel Cady, ein Kapitel Toby, ein Kapitel Miss Mallory usw. Bis alle Fäden zusam­men­kom­men und die Geschichte ein run­des Ganzes ergibt, dau­ert es fast 216 Seiten, also bis zum Schluss. Sehr mys­te­riös. Rätselhaft auch der Mann, der Talente klaut, die Frau, die ihr Gedächtnis und die Worte ver­lo­ren hat, die puder­blauen Koffer und eini­ges mehr.

Zwischen den Kapiteln gibt es hin und wie­der Kuchenrezepte, die „Seelenkuchen“ der Personen, die im Buch eine Rolle spie­len. Die Rezepte sind recht aus­führ­lich, man kann sie also gut nach­ba­cken, zum Beispiel Marigolds Limonensandkuchen, Vs mys­te­riöse Muffins und Mrs Ashers Honigkuchen.

Das Buch als Kuchen wäre leicht und fluffig und würde nicht schwer im Magen lie­gen. Es ist für alle ab elf Jahren, die rätselhaft-nebulöse Schmöker mit einer Portion Magie schät­zen und viel­leicht auch gern selbst mal einen Kuchen backen.

IMG_5206

Lisa Graff: Eine Messerspitze voll Magie
Aus dem Amerikanischen von Alexandra Ernst
Illustriert von Felicitas Horstschäfer (Umschlag), Irmtraud Guhe (Innenillus)
ueber­reu­ter
1. Auflage Juli 2014
Hardcover, 216 Seiten
12,95 Euro
ISBN: 978-3-7641-5035-8
Ab 11 Jahren

TeilenShare on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone