„Die Prinzessin mit den roten Haaren“ von Paul Biegel

Die Prinzessin hat rote Haare und lässt sich nichts sagen und vor­ma­chen, kein Wunder, dass man da erst mal an Pippi Langstrumpf denkt. 1987 ist „Die Prinzessin mit den roten Haaren“ ursprüng­lich erschie­nen, da war Pippi Langstrumpf längst fes­tes Inventar in unzäh­li­gen Kinderzimmern.

Die Prinzessin mit den roten Haaren bzw. die Rote Prinzessin ist tat­säch­lich eine Prinzessin, ihre Eltern sind König und Königin, eine Königinmutter gibt es auch. Abgeschottet lebt die Rote Prinzessin im Schloss, bis sie an ihrem zwölf­ten Geburtstag dem Volk gezeigt wer­den soll. Die könig­li­chen Pferdekutschen fah­ren durch die Straßen, doch bevor jemand die Prinzessin sieht, wird ihre Kutsche von drei Räubern enführt: Holz, Bolz und Schwanenstolz. Weder vor den Räubern noch spä­ter vor dem schreck­li­chen Umberto, einem Riesen, noch vor „dem Volk“, mit dem sie plötz­lich dau­ernd zu tun hat, hat die Rote Prinzessin Angst. Zum einen, weil sie kei­ne Ahnung von nichts hat, zum andern, weil sie neu­gie­rig auf den „Rest der Welt“ ist, wie ihre zwei Hofdamen Laula und Paula die Welt außer­halb des Königspalastes titu­lier­ten.

Die Rote Prinzessin ent­deckt also unvor­her­ge­se­hen­er­wei­se die Welt; par­al­lel schmie­det die Königinmutter einen Plan, um ihre Enkeltochter zu befrei­en, und in einer Kneipe wie­gelt Opa Tannenbaum die Leute auf: Die Rote Prinzessin sei nur erfun­den, man kön­ne dem König ein­fach ein rot­haa­ri­ges Mädchen aus dem Volk unter­ju­beln und dafür die Findeprämie ein­strei­chen.

An die­sem Buch mag ich die Illustrationen: Sie stam­men von Linde Faas und hät­ten viel mehr Raum ver­dient – sie sind zwar mit­un­ter sei­ten­fül­lend, doch das Buch ist eher klein­for­ma­tig. Das Bild auf dem Cover, das die Rote Prinzessin und die drei Räuber auf Pferden im Wald zeigt, hat­te mich als Erstes neu­gie­rig gemacht auf das Buch. Erwartet hat­te ich eine wil­de Räubergeschichte mit Prinzessin, ein biss­chen Pippi Langstrumpf, ein biss­chen Räuber Grapsch (das ers­te Grapsch-Buch erschien 1984). Aber der Niederländer Paul Biegel hat eine eher ruhi­ge, leicht frem­deln­de Geschichte geschrie­ben, ein Märchen. Die Rote Prinzessin bekommt auf 147 Seiten kei­nen Vornamen und bleibt bis zum Schluss die „Königliche Hoheit“, die „wir wol­len“ sagt und nicht „ich will“. Zwölf Jahre Prinzessinnenerziehung las­sen sich eben nicht so ein­fach aus­ra­die­ren.

Langweilig ist das Buch nicht, die Dialoge sind sprit­zig, die Figuren recht leben­dig. Wer aber etwas Mitreißendes, Klares, Lustiges sucht, ist bei „Die Prinzessin mit den roten Haaren“ falsch. Es ist ein rela­tiv lan­ges Märchen, das nicht ganz ein­fach gestrickt ist, mit Hintersinn hier und da, der erwach­se­ne Leser anspre­chen mag.

Prinzessin

Paul Biegel: Die Prinzessin mit den roten Haaren
Aus dem Niederländischen von Siegfried Mrotzek
Verlag Urachhaus
147 Seiten
ISBN: 978-3-8251-7804-8
14,90 Euro

1 Kommentar

  1. Dann vllt doch lie­ber Pippi Langstrumpf.
    Man soll­te sei­ne Kinder viel öfter „Ich will..“ sagen las­sen, anstatt ich möch­te.
    Das fin­de ich um eini­ges gesün­der.
    LG