Fünf Fragen an eine Deutsche in Madrid

1. Wie kommst du nach 7 Jahren in Spanien mit der Sprache klar?
Ich ken­ne im Spanischen Wörter, die ich im Deutschen nicht ken­ne … Aber natür­lich geht´s auch anders­rum. Es gibt immer noch die eine oder ande­re gram­ma­ti­ka­li­sche Verirrung, aber wohl eher aus Faulheit noch mal kurz zu über­le­gen bevor der Satz her­au­spur­zelt. Ich spre­che kein Französisch, wer­de aber immer für eine Französin gehal­ten (kann das R nicht rol­len, konn­te ich schon im Russischen nicht). Man wird immer komisch ange­schaut, weil man einen Akzent hat.

2. Wird das Deutsche lang­sam zur Zweitsprache?
Ja. Wie hei­ßen denn die­se gan­zen Fischarten auf Deutsch (Speisekarte)? Oder Muskelgruppen (Sportkurs)? Mal von die­sem spe­zi­el­len Vokabular abge­se­hen, bin ich abge­schnit­ten von den neu­es­ten Sprachentwicklungen in Deutschland (da hilft auch der wöchent­li­che Spiegel nicht viel) – Alltagssprache passt sich an neue Realitätskonzepte an, mei­ne Realität ist aller­dings in Spanien.

3. Sind Spanier anders als Deutsche und war­um (nicht)?
Spanier unter­schei­den sich wesent­lich von Deutschen, vor allem in so deut­schen Eigenschaften wie Planungsfähigkeit und Pünktlichkeit. Selbst nach 7 Jahren im Land kom­me ich nicht her­um den Kopf zu schüt­teln, wenn sich an jedem 1. des Monats lan­ge Schlangen vor den Fahrkartenschaltern bil­den. Warum auch die Monatskarte eher kau­fen? Der Monatsanfang kommt jedes Mal uner­war­tet. Es fällt ihnen auch schwer, ver­bind­li­che Verabredungen zu tref­fen. Da ruft man sich eher noch­mal an, um dann zu ver­blei­ben, dass man spä­ter noch mal anruft um dann etwas aus­zu­ma­chen. Andererseits neh­men sie vie­le Sachen nicht so ver­bis­sen wie die Deutschen. Spontane Aktionen sind damit viel übli­cher. Spanier lie­ben ihr Land (Die ers­te Frage an einen Besucher ist immer: ¿Te gus­ta España?). Viele haben auch gar kei­ne Probleme mit der faschis­ti­schen Vergangenheit in der Franco-Diktatur. Viele Straßen und Plätze haben noch heu­te Namen von Franco-Generälen und Franco selbst ist noch Ehrenbürgermeister in vie­len Ortschaften.

4. Sind dir schon berühm­te Spanier über den Weg gelau­fen?
Ich war­te­te gera­de vor einem Kino und neben mir war­te­te Pedro Almodovar. Natürlich wur­de er erkannt und von eini­gen Leuten um ein Autogramm gebe­ten, was ihn sicht­bar beläs­tig­te.

5. Wie fin­dest du die spa­ni­sche Küche?
Ganz toll. Ich fin­de die Selbstverliebtheit der Spanier in ihre Paella zwar über­trie­ben (ist doch nur eine Reispfanne), aber die Vielfalt an Gerichten ist groß und sie sind sehr schmack­haft. Vorsicht mit dem Knoblauch, er ist über­all. Neben Salz und Paprika wer­den aber kaum ande­re Gewürze benutzt, gekoch­te Kartoffeln sind eine Seltenheit. Viel Fisch (bei über­fisch­ten Meeren nicht unbe­dingt ver­tret­bar) und viel Fleisch. Eines mei­ner Lieblingsgerichte ist Pisto Manchego, eine Gemüsepfanne mit Paprika, Zucchini und Auberginen, oben­drauf ein Spiegelei. Kuchen kön­nen sie gar nicht backen, und wie jeder Deutsche im Ausland ver­misst man das gute Brot (dank sei den Brotbackautomaten!). Dabei ist es sehr wit­zig, dass die Spanier in Deutschland das Brot ver­mis­sen. Zu jeder Mahlzeit gibt es in Spanien näm­lich Baguettebrot dazu: Spagetti, Tomatensoße, Brot. Wozu die­ses Extra an Kohlenhydraten, kei­ne Ahnung.

*Jetzt habe ich gar nicht nach Madrid gefragt!!! Vielleicht hole ich das irgend­wann noch nach, also fünf Fragen zu Madrid – mal sehen …

2 Gedanken zu „Fünf Fragen an eine Deutsche in Madrid

  1. Hm, also die Schlangen zum ers­ten des Monats machen die Berliner auch. Das Zunehmen der die­ser „floa­ting“ Verabredungen nervt mich seit Jahren und wie Ausländern Deutschland bzw. der Ort wo sie sind gefällt fra­ge ich auch immer. Vermutlich hat es einen Grund dass den meis­ten Spaniern die ich ken­ne, Berlin so gefällt…:-)

  2. Jahaa, genau, Menschenschlangen durf­te ich auch hier in der Kleinstadt schon erle­ben am Monatsanfang, im Geldinstitut mei­nes Vertrauens zum Beispiel…
    „Pisto“ hat einen eige­nen Eintrag bei Wikipedia, „Gemüsepfanne“ nicht. Hm… Ich hab mich erst mal gefragt, wo denn bei die­sem Rezept der Käse bleibt, denn bei Manchego den­ke ich etwas ein­sei­tig…

Kommentare sind geschlossen.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben