Heut gibts Stippe auf die Rippe

Im Kindergarten stand neu­lich Folgendes auf dem Speiseplan: „Gehacktes Stippe (Gehacktes, ange­bra­ten wie Gulasch) dazu Sauerkraut und Kartoffelbrei (3, 6).“ Die obli­ga­to­ri­schen Zusatzstoffe waren dies­mal Glutamat (3), ver­mut­lich im Fleisch und Antioxidationsmittel (6), wahr­schein­lich im Sauerkraut. Schön, dass ver­sucht wur­de zu erklä­ren, wer oder was „Stippe“ ist. Ich hab mal bei Wikipedia nach­ge­schaut, und da zeig­te sich „Stippe“ sehr viel­sei­tig: Eine Mangelerscheinung beim Apfel heißt so, ein Augenleiden, ein Fehlerbild bei Lacken und - ein Gericht, die „Beamtenstippe“. Hackfleisch, ohne Anbraten in der Soße gegart. Aha. Scheint ein nord­deut­sches Regionalgericht zu sein. Da war der Essenlieferant ja rich­tig krea­tiv bei der Auswahl der Fertigware. Vielleicht ein Sonderangebot???

Kommentare sind geschlossen.